1959 - 2020
1959 - 2020

2.Bundesliga Fußball News von Sport1.de

Aufstiegsrennen: Stuttgart und Hamburg im Fernduell (Sat, 29 Feb 2020)
Spannung pur im Aufstiegsrennen! Vor der Saison gingen der VfB Stuttgart und der Hamburger SV als die klaren Aufstiegsaspiranten ins Rennen. Nun scheinen sich die beiden Schwergewichte nur noch um Rang zwei hinter Arminia Bielefeld zu streiten. (SERVICE: Die Tabelle der 2. Bundesliga) Aktuell haben die Hanseaten die schlechteren Karten. Drei Punkte liegen die Rothosen hinter dem VfB und sind damit auf einen Ausrutscher der Schwaben angewiesen. Nach der bitteren 0:2-Heimklatsche im Derby gegen den FC St. Pauli am vergangenen Wochenende steht aber vor allem Rehablitierung im Vordergrund. Die Highlights der Samstagsspiele am Sonntag ab 9 Uhr in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1 Alles andere als ein Sieg bei Erzgebirge Aue ist daher nicht akzeptabel. (2. Bundesliga: FC Erzgebirge Aue - Hamburger SV, ab 13.00 Uhr im SPORT1-Liveticker) Hecking und Boldt wollen nach vorne schauen "Wenn ich aber sehe, wie selbstkritisch alle mit der Situation umgehen, dann bin ich optimistisch, dass die richtige Reaktion folgen wird. Denn es geht ja weiter, es geht am Wochenende schon wieder um drei wichtige Punkte, so schwer dieser Schlag im Derby auch war", wil HSV-Sportvorstand Jonas Boldt daher den Blick nur auf die kommende Aufgabe in Aue richten. Auch Trainer Dieter Hecking stößt ins gleiche Horn. "Natürlich tut diese Stadtderby-Niederlage besonders weh. Solche Rückschläge braucht kein Sportler. Dennoch müssen wir die Situation jetzt annehmen und den Druck hochhalten", sagte der 55-Jährige, um seine Spieler aber gleichzeitig auch in die Pflicht zu nehmen: "Ich erwarte eine Reaktion, aber wir haben auch noch elf Spiele. Wir verlieren das große Ziel nicht aus den Augen." Stuttgart will Serie fortsetzen Mit drei Siegen in Serie haben sich die Schwaben in der Tabelle am Konkurrenten aus Hamburg vorbeigeschoben und sind nun auf einem direkten Aufstiegsrang. Diesen will man nun auch nicht mehr preisgeben. "Die Siegesserie gibt uns Rückenwind, aber jeder Punkt und jeder Sieg ist wichtig. Daher müssen wir konzentriert bleiben und in jedem Spiel alles geben", zeigte sich Gregor Kobel bereits nach dem Spiel gegen SSV Jahn Regensburg auf die kommende Aufgabe konzentriert. DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Allerdings wird das Match bei der SpVgg Greuther Fürth kein Selbstläufer. (2. Bundesliga: SpVgg Greuther Fürth - VfB Stuttgart, ab 13.00 Uhr im SPORT1-Liveticker) Die sechstplatzierten Franken klammern sich ihrerseits noch an die letzte Hoffnung, nochmal an die Aufstiegsränge ranzukommen. Ein Sieg gegen Stuttgart wäre da ein Big Point. Komplettiert wird der Samstag in der 2. Bundesliga von der Partie SV Darmstadt 98 gegen den 1. FC Heidenheim. (2. Bundesliga: SV Darmstadt 98 - 1. FC Heidenheim 1846, ab 13.00 Uhr im SPORT1-Liveticker) So können Sie den 24. Spieltag der 2. Bundesliga LIVE verfolgen: TV:Sky Stream:Skygo Liveticker: Sport1.de und SPORT1 App
>> Mehr lesen

Dresden sendet Lebenszeichen - Club mit Befreiungsschlag (Fri, 28 Feb 2020)
Dynamo Dresden kann doch noch gewinnen. Das Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga feierte durch das 2:1 (0:0) bei Jahn Regensburg im zwölften Anlauf den ersten Auswärtssieg in dieser Saison und verkürzte den Rückstand auf den Relegationsplatz auf drei Punkte. Erik Wekesser (63.) brachte die Gastgeber zwar in Führung, doch Patrick Schmidt (69.) und Simon Makienok (77.) drehten mit ihren Toren die Begegnung. (Tabelle der 2. Bundesliga) Die Gastgeber diktierten vor 11.309 Zuschauern von Beginn an das Geschehen und drängten Dresden in die Defensive. Doch Dynamo-Schlussmann Kevin Broll bewahrte sein Team vor einem Rückstand und parierte unter anderem gegen Andreas Albers (14.) und Benedikt Saller (25.) stark. Dynamo von Rückstand unbeeindruckt Die Sachsen verstärkten im zweiten Durchgang war ihre Offensivbemühungen, doch der Führungstreffer gelang Regensburg. Doch die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt. Nach starker Vorarbeit von Brian Hamalainen glich Schmidt aus. Makienok sorgte per Abstauber für den Dresdner Sieg. Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.30 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1 Auch Absteiger 1. FC Nürnberg landete einen Big Point. Die Franken gewannen das Kellerduell beim Karlsruher SC in einem zähen Spiel mit 1:0 (0:0) und sprangen mit nun 29 Punkten zumindest vorübergehend auf den elften Platz. Der KSC (24) schwebt als 16. weiterhin in akuter Abstiegsgefahr und könnte im Laufe des 24. Spieltags noch vom SV Wehen Wiesbaden überholt werden. Erras trifft zum Sieg für Nürnberg Am Freitagabend erlöste Patrick Erras (74.) den Club, der 25-Jährige drückte den Ball aus wenigen Metern per Kopf über die Linie. KSC-Torhüter Benjamin Uphoff hatte zuvor einen Eckball von Johannes Geis durch die Finger rutschen lassen. Vor dem Treffer hatten sich die Teams ein offenes Duell geliefert. Beide suchten den Weg in die Offensive und erspielten sich auch einige Möglichkeiten - beim Abschluss oder dem letzten Zuspiel fehlte aber die Präzision. Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Das Führungstor spielte den Gästen in die Karten - das Team von Trainer Jens Keller konnte sich fortan mehr auf die Defensive und Konter konzentrieren. Der KSC dagegen fand weiter kaum Lücken, gefährlich wurde es nur bei einem Volley von Philipp Hofmann (78). In der Schlussphase forderte Karlsruhe vergeblich einen Elfmeter, nachdem Nürnbergs Robin Hack seinen Gegenspieler Manuel Stiefler bei einem Befreiungsschlag zu Fall gebracht hatte (81.). 
>> Mehr lesen

"Sky Sport News HD: Die 2. Bundesliga" auf SPORT1 (Fri, 28 Feb 2020)
Die 2. Bundesliga ist in der aktuellen Spielzeit hochattraktiv besetzt - und SPORT1 ist mittendrin. Mit Absteiger VfB Stuttgart sowie dem Hamburger SV werden aktuell zwei vor Saisonbeginn hochgehandelte Mannschaften ihrer Favoritenstellung gerecht. Die große Überraschung ist allerdings die Arminia aus Bielefeld, die weiterhin die Tabelle der 2. Liga anführt. (SERVICE: Die Tabelle der 2. Bundesliga) Auch in dieser Spielzeit sind die Highlight-Zusammenfassungen der 2. Bundesliga in der Sky-Produktion Sky Sport News HD: Die 2. Bundesliga parallel auch auf SPORT1 zu sehen. Der 23. Spieltag bietet am Sonntag folgende Duelle: 1. FC Nürnberg - SV Darmstadt 98 SV Sandhausen - Karlsruher SC DSC Arminia Bielefeld - Hannover 96 HIER GEHT'S ZUM LIVESTREAM Seit Beginn der Vorsaison hat Sky freitags und sonntags erstmals die exklusiven Rechte für die zeitversetzte Highlight-Berichterstattung der 2. Bundesliga im Free-TV. Jetzt die neuen Trikots kaufen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Im Rahmen der Kooperation wird die Sendung seit Ende Januar parallel immer auch auf SPORT1 ausgestrahlt. Hinzu kommt Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga am Sonntagvormittag - mit den Highlights der Partien von Freitag und Samstag. Als fester Sendeplatz ist Sonntag um 9 Uhr vorgesehen. SPORT1 präsentiert ab dieser Saison die ersten vier nationalen Fußballligen: Die Bundesliga, die 2. Bundesliga und die 3. Liga haben ab sofort in Highlight- und/oder Talk-Magazinen, die Regionalliga in ausgewählten Live-Partien auf SPORT1 ihr Zuhause.
>> Mehr lesen

Abstiegskampf im Unterhaus - drei Kellerkinder im Einsatz (Fri, 28 Feb 2020)
Abstiegskampf pur im Unterhaus! Tabellenschlusslicht Dynamo Dresden kämpft beim SSV Jahn Regensburg um wichtige Punkte, um nicht vorzeitig den Anschluss zu verpassen. In Karlsruhe kommt es zum Duell der direkten Konkurrenten. Mit einem Sieg gegen den 1. FC Nürnberg kann der KSC an den Franken vorbeiziehen und den Relegationsplatz verlassen. (2. Bundesliga: Karlsruher SC - 1. FC Nürnberg, ab 18.30 Uhr im SPORT1-Liveticker) Das Momentum liegt aktuell auf jeden Fall auf Seiten der Badener, holten sie doch in den letzten zwei Spielen vier Punkte, während Nürnberg gegen Darmstadt und Heidenheim lediglich einen Punkt einfahren konnte. (SERVICE: Die Tabelle der 2. Bundesliga) Dessen ist sich auch KSC-Coach Christian Eichner bewusst: "Es freut mich für die Jungs, dass sie mal wieder merken durften, wie sich ein Sieg anfühlt. Es ist auch gut, dass die Jungs spüren, dass das, was wir als Trainerteam ihnen mitgeben, zu Punkten führt." Diesen Einsatz fordert er auch wieder gegen Nürnberg, um den ersten Heimdreier unter Eichner einzufahren. "Ich sehe uns auf einem guten Weg. Wir wollen dort weitermachen, wo wir am Sonntag aufgehört haben und insbesondere an die ersten 30 Minuten anknüpfen", um gleichzeitig aber vor dem direkten Konkurrenten zu warnen: "Wir werden an unser Top-Niveau herankommen müssen, um Nürnberg zu schlagen." Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.15 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1 Allerdings muss der KSC dabei auf Marc Lorenz verzichten. Bei dem Mittelfeldspieler wurden ein Rippenbruch und eine Bachmuskelzerrung diagnostiziert. Zugezogen hatte sich der 31-Jährige die Verletzung bereits gegen den VfL Osnabrück, wurde aber erst jetzt per CT festgestellt. Damit fällt Lorenz mehrere Wochen aus. Der passende Ersatz steht jedoch in Neuzugang Änis Ben-Hatira bereits in den Startlöchern. Auch in der Defensive entspannt sich die Personalsituation nach der Rückkehr von Damian Roßbach (Rotsperre). Dresden gibt sich kämpferisch Profiteur des Duells in Karlsruhe könnte Dynamo Dresden sein. Je nach Ausgang würden sich die Sachsen an einen oder gar zwei Konkurrenten näher ranschieben - Voraussetzung ist allerdings ein eigener Sieg beim SSV Jahn Regenburg. (2. Bundesliga: SSV Jahn Regensburg - Dynamo Dresden, ab 18.30 Uhr im SPORT1-Liveticker) Der letzte Sieg der Sachsen datiert vom 19. Spieltag gegen den KSC. Trotzdem gibt sich Dynamo-Coach Markus Kauczinski kämpferisch: "Wir wollen wieder aufstehen, eine Reaktion zeigen. Das hat nichts mit vermeintlichen Durchhalteparolen zu tun. Aber manchmal ist es im Leben eben platt. Das geht doch jedem von uns mal so. Rückschläge kann es immer geben, mit denen es umzugehen gilt." Torhüter Kevin Broll fodert daher weniger Gerede und absoluten Fokus auf das Sportliche. "Wir können vor dem Spiel viel reden, was jetzt aber zählt, ist nur der Kampf auf dem Platz." Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Personaltechnisch kann Kauczinski  jedoch nicht aus dem Vollen greifen. Mit Verteidiger Kevin Ehlers (Reha nach Sprunggelenksproblemen), Marco Terrazzino (Muskelfaserriss) und Jannik Müller (Leistenbruch) fehlen gleich drei Profis verletzungsbedingt. Dazum muss Ransford-Yeboah Königsdörffer eine Rotsperre absitzen. So können Sie den 24. Spieltag der 2. Bundesliga LIVE verfolgen: TV:Sky Stream:Skygo Liveticker: Sport1.de und SPORT1 App
>> Mehr lesen

Die letzte Chance des Änis Ben-Hatira (Fri, 28 Feb 2020)
Änis Ben-Hatira ist zurück! Am Wochenende sorgte er mit einem Tor und einer Vorlage beinahe im Alleingang für den 2:0-Sieg des Karlsruher SC beim SV Sandhausen – dem ersten Auswärtssieg der Karlsruher seit dem ersten Spieltag. Es war erst das zweite Pflichtspiel von Ben-Hatira für die Badener und der erste Startelfeinsatz. Auf den letzten Drücker, am letzten Tag des Winter-Transferfensters, war der 31-Jährige nach Karlsruhe gekommen, nachdem er zuvor vereinslos war. Mitte Dezember hatte er seinen Vertrag bei Honvéd Budapest aufgelöst. "Es war abgesprochen, dass Honvéd für mich ein Sprungbrett sein wird. Sie haben mir geholfen, ich habe ihnen geholfen", erklärte Ben-Hatira kürzlich in der Zeitung Badische Neueste Nachrichten. Zwei Bundesligisten sollen, laut seiner Aussage, an ihm interessiert gewesen sein. Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Doch daraus wurde nichts und Ben-Hatira war plötzlich komplett ohne Klub – für viele Profis eine Horror-Nachricht, bei ihm fast nur eine Randnotiz angesichts der vergangenen Jahre. Dabei hatte es einst so vielversprechend begonnen. Ben-Hatira wird 2009 U21-Europameister Ben-Hatira wuchs in Berlin auf, wechselte dann aber 2006 zum Hamburger SV, um dort den Durchbruch zu schaffen. Da dieser vorerst ausblieb, wurde Ben-Hatira 2009 zum MSV Duisburg ausgeliehen. Noch im selben Jahr feierte er den größten Erfolg seiner Karriere. An der Seite späterer Weltmeister wie Manuel Neuer, Mats Hummels und Mesut Özil wurde er U21-Europameister. Später entschied er sich für die tunesische Nationalmannschaft (elf Länderspiele). Beim Hamburger SV kam er dagegen weiterhin nicht wirklich in Tritt. Insgesamt kam er in fünf Jahren bei den Rothosen auf lediglich 51 Einsätze (16 Tore). Für eine Ablösesumme von 600.000 Euro ging es im Sommer 2011 dann zurück in seine Heimatstadt Berlin, zu Hertha BSC. Dort sorgte er nicht nur auf dem Platz für Schlagzeilen. So wurde er im Herbst 2012 verdächtigt, seiner Ex-Freundin das Portemonnaie gestohlen zu haben. Ben-Hatira wurde im Zuge der Ermittlungen vorübergehend in Gewahrsam genommen. Nach 77 Spielen endete seine Hertha-Zeit höchst unrühmlich. Hertha-Zeit endet nach Auseinandersetzung mit Mitchell Weiser Im Mannschaftsbus lieferte er sich nach einem Remis bei Werder Bremen eine Rangelei mit Nachwuchstalent Mitchell Weiser. Dabei wurde Ben-Hatira offenbar handgreiflich. "Ich habe etwas getan, was nicht in Ordnung war und nicht mehr zu korrigieren ist. Ich habe mich dafür entschuldigt. Leider ist es passiert, das wird nie wieder vorkommen", erklärte der damals 27-Jährige in einem Statement. In Berlin war das Tischtuch aber zerschnitten, sodass Ben-Hatira zur Frankfurter Eintracht wechselte. Die Highlights der Sonntagsspiele ab 19 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1 Damit war auch die Kontinuität in seiner Karriere futsch, war er doch zuvor seinen Teams immer über mehrere Jahre treu geblieben. Nach gerade einmal elf Einsätzen verließ er Frankfurt im Sommer 2016 und schloss sich dem SV Darmstadt an. Aber auch in Frankfurt hatte er zuvor für Aufregung gesorgt. Nach einem Arztbesuch postete er ein Foto mit einem Doping-Mittel in den sozialen Medien. Der anschließende Dopingtest fiel negativ aus, doch eine Zukunft bei der Eintracht war passé. Salafistische Organisation unterstützt? In Darmstadt war ebenfalls nach einem halben Jahr Schluss - jedoch nicht aus sportlichen Gründen. Ben-Hatira hatte sich privat für die umstrittene Hilfsorganisation Ansaar International, die vom Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen als salafistisch eingestuft wurde, engagiert. Die Vorwürfe wogen schwer. Darmstadt sah keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit. "Nach Analyse der Gesamtsituation macht eine weitere Zusammenarbeit für beide Seiten keinen Sinn mehr", teilten die Lilien in einem Statement mit. Ben-Hatira äußerte sich bei BNN kürzlich zu den damaligen Geschehnissen: "Fakt ist, dass nie etwas gegen mich vorgelegen hat." Noch vor einigen Monaten war seine Wohnung in Berlin aber offenbar noch Ziel einer Razzia der Behörden. Spätestens mit dem Aus in Darmstadt war Ben-Hatira in Deutschland ein "gebranntes Kind". Dass ihn anschließend sein Weg in die Türkei führte, zu Gaziantepspor, und ein halbes Jahr später nach Tunesien, zu Esperance Tunis, sorgte für weiteren Kreditverlust in Deutschland. Doch es waren Ben-Hatiras letzte Möglichkeiten, um im Profifußball zu bleiben. WM-Traum mit Tunesien platzt In Tunis hegte er Hoffnungen auf eine Teilnahme bei der WM 2018 mit den Nordafrikanern. Als dieser Traum aber platzte, flüchte Ben-Hatira umgehend zurück nach Berlin. "Das ganze Land ist schockiert. Das ganze Land war froh und stolz, dass es einen Spieler wie mich in die Liga bekommen hat", sagte er kurz nach seiner Nichtnominierung. Der Deutsch-Tunesier hielt sich in Berlin fit und wartete auf ein Angebot – am besten aus Deutschland. Doch dann landete er bei Honvéd, wo er im Dezember 2019 vorzeitig wieder ging. Umso überraschender war es, dass der Karlsruher SC im Januar zuschlug. "Es war mein großes Ziel, nach Deutschland zurückzukehren. Ich bin froh und dankbar für die Chance hier beim KSC", sagte Ben-Hatira. Mit KSC-Coach Christian Eichner verbindet ihn bereits eine besondere Geschichte. "Als er für Köln spielte, habe ich mal zwei Tore gegen ihn gemacht." Doch Eichner scheint nicht nachtragend zu sein, denn er setzt auf Ben-Hatira, der in Baden zeigt, dass er helfen kann. In Sandhausen brachte er 93 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler und lief über zehn Kilometer. Der Routinier war anschließend einfach "froh, dass es für die Mannschaft und für mich gut gelaufen ist". Es war ein erstes Ausrufezeichen, dem möglichst noch viele weitere folgen sollen. Dann wäre auch die ganz große Bühne möglicherweise wieder ein Thema.
>> Mehr lesen

Schlaudraff wird nach Freistellung "außerordentlich gekündigt" (Fri, 28 Feb 2020)
Nach der bereits ausgesprochenen Freistellung hat Zweitligist Hannover 96 seinem ehemaligen Sportdirektor Jan Schlaudraff (36) nun auch außerordentlich gekündigt. Das gab der Tabellen-14. am Freitag bekannt. Als Grund führten die Niedersachsen "Geschehnisse" rund um die Partie gegen den Hamburger SV am 15. Februar (1:1) an, die "für Hannover 96 mit Blick auf Tragweite und Schwere arbeitsrechtlich nicht hinnehmbar" waren. Schlaudraff wegen "unterschiedlicher Vorstellungen" entlassen 96 dementierte, dass die Kündigung in Zusammenhang mit Schlaudraffs am 14. Februar eingereichter Entfristungsklage beim Arbeitsgericht Hannover stehe. Schlaudraff war am 16. Januar wegen "unterschiedlicher Vorstellungen über die künftige Ausrichtung des Klubs und in Ansehung eines insoweit beschädigten Vertrauensverhältnisses" in Hannover freigestellt worden. Der Bundesliga-Absteiger befindet sich zudem auch mit Schlaudraffs Nachfolger Gerhard Zuber in einer gerichtlichen Auseinandersetzung.
>> Mehr lesen

HSV-Ikone: "Das wäre eine Riesenkatastrophe" (Fri, 28 Feb 2020)
Wenn man Fans des Hamburger SV nach David Jarolim fragt, geht in den meisten Fällen der Daumen nach oben. "Riesentyp, tolle Einstellung, ein Publikumsliebling", so lautet die vorherrschende Meinung im Fanlager der Rothosen. Und selbstredend hat der Tscheche den HSV weiter auf dem Radar.  "Wenn es zeitlich passt, schaue ich mir natürlich die Spiele an und versuche täglich alles mitzubekommen, was rund um den Verein passiert", sagt Jarolim vor dem Gastspiel der Hanseaten bei Erzgebirge Aue (2. Bundesliga: Erzgebirge Aue - Hamburger SV, Sa., 13 Uhr im LIVETICKER) im Gespräch mit SPORT1.   Der 40-Jährige, der von 2003 bis 2012 für den HSV spielte, lebt heute in Prag und hat gerade mit der Ausbildung zum Fußballlehrer begonnen. "Ich habe meinen ersten Block und bin als Cheftrainer zuständig für die U16, U17 und U19.  Mein großes Ziel ist es als Trainer zu arbeiten, da sammel ich gerade Erfahrungen im Jugendbereich."  Jetzt das aktuelle Trikot des Hamburger SV bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE HSV verliert Derby gegen St. Pauli Aber zurück zum HSV: Am vergangenen Samstag setzte es für das Team von Trainer Dieter Hecking eine  0:2-Heimniederlage im Stadtderby gegen den FC St. Pauli - ein bitteres Déja-vu nach der Hinrunden-Pleite. Beim Blick auf die Tabelle bekommt so mancher Fan Bauchschmerzen - Platz drei mit drei Punkten Rückstand auf den zweiten Rang, der direkt zum Aufstieg berechtigt.    "Platz drei wäre am Ende deutlich zu wenig", betont Jarolim, wenngleich er nicht zu schwarzsehen will. "Ich sehe das nicht so negativ wie manch anderer. Ich habe die Entwicklung in dieser Saison genau beobachtet und bin ohnehin ein Fan von Dieter Hecking." Jarolim mag Trainer, „bei denen man ein Konzept erkennt, dass sie über längere Zeit arbeiten.“ Und weiter: „Hecking hatte überall Erfolg und es war bei ihm nicht so, dass er sechs Vereine in fünf Jahren hatte", erklärt er seine Begeisterung für den Coach. "Hecking steht für Kontinuität. Das hat er in der Vergangenheit bewiesen und das mit durchweg attraktivem Fußball. Ich bin absolut überzeugt von ihm."   "Für jeden HSVer ein Schock“ Daher mache sich Jarolim "keine allzu großen Gedanken, auch, wenn die Niederlage im Derby gegen St. Pauli natürlich für jeden HSVer ein Schock war."  "Wir müssen daran arbeiten, dass keine Narbe bleibt", räumte Sportvorstand Jonas Boldt ein. Einige Skeptiker im Umfeld des Vereins erinnern sich bereits an die Rückrunde in der vergangenen Saison, als der Aufstieg verspielt wurde. Doch Jarolim ist sich sicher, dass das Team eine Reaktion zeigen wird. "Ich sehe noch keine Gefahr, dass sich die böse Rückrunde in der vergangenen Saison wiederholt und der Aufstieg am Ende wieder verpasst wird." Denn ihm gefällt vor allem eines. "Ich sehe spielerisch eine positive Entwicklung. Das ist wichtig. Es ist vorne in der Tabelle noch alles recht eng beisammen und der HSV wird wieder die Punkte holen."    Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Zusammenhalt entscheidet Der tschechische Ex-Nationalspieler beschwört den Teamgeist in der Hansestadt: "Jetzt muss sich beim HSV zeigen, wie und ob man zusammenhalten kann als Verein. Ein Spieler entscheidet kein Spiel, sondern die ganze Mannschaft. Wenn man den Aufstieg schaffen will, dann geht das nur zusammen. Ruhe und eine gute Atmosphäre sind so wichtig für den HSV. Dann wird es leichter für alle." Und sollte das große Ziel am Ende dennoch verfehlt werden? "Ich will gar nicht daran denken, dass der Aufstieg wieder nicht gelingt. Das wäre eine Riesenkatastrophe."
>> Mehr lesen

Trainer Grammozis verlässt Darmstadt im Sommer (Wed, 26 Feb 2020)
Die Wege von Trainer Dimitrios Grammozis und Darmstadt 98 trennen sich im Sommer. Wie der Zweitligist am Mittwoch bekannt gab, teilte Grammozis den Verantwortlichen mit, dass er das ihm vorliegende Angebot zur Vertragsverlängerung nicht annehmen werde. Ausschlaggebend waren demnach letztlich die unterschiedlichen Vorstellungen bezüglich der Vertragslaufzeit. Die Lilien hatten Grammozis einen neuen Einjahresvertrag angeboten. Wehlmann von Grammozis' Entscheidung überrascht "Wir bedauern Dimis Entscheidung, die uns überrascht hat, die wir aber akzeptieren müssen. Wir waren in einem engen Austausch mit ihm, hätten gerne mit ihm verlängert und uns gewünscht, dass er das ihm vorliegende Angebot annimmt", sagte Darmstadts Sportlicher Leiter Carsten Wehlmann. Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.15 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1 "Ich war und bin auch wirklich sehr gerne Trainer von Darmstadt 98 und hätte mir auch gut vorstellen können, hier etwas gemeinsam aufzubauen und zu entwickeln. Nach reiflicher Überlegung bin ich aber trotzdem zu dem Entschluss gekommen, dass meine Zeit in Darmstadt im Sommer enden wird", sagte Grammozis. "Da unsere Vorstellungen hinsichtlich der Vertragsgestaltung nicht übereinstimmen, sehe ich die Basis für eine zielführende und konstruktive Zusammenarbeit über den Sommer hinaus nicht für gegeben an. Ich glaube einfach, dass diese Vertragslaufzeit weder nach innen noch nach außen ein gutes Zeichen gewesen wäre." Grammozis hatte die Lilien im Februar 2019 übernommen. Zuletzt gelangen seinem Team drei Siege in Folge. Aktuell liegt Darmstadt auf Platz sieben der 2. Bundesliga.
>> Mehr lesen

Top - Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Grün-Weiss Selben e.V. 2019/2020

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.