3.Bundesliga Fußball News von Sport1.de

Im Video: Kaczmareks Alptraumstart und Frontzecks Wut (Mon, 12 Nov 2018)
Für den neuen Trainer von Fortuna Köln, Tomasz Kaczmarek, ist der Alptraum-Start perfekt. Nach zwei Spielen hat sein Team 13 Gegentore auf dem Konto. Beim Remis des TSV 1860 München gegen den Hallescher SV zieht sich der Schiedsrichter den Unmut der Akteure zu. Bei Kaiserslauterns Pleite in Rostock bringt eine Szene FCK-Trainer Michael Frontzeck auf die Palme. SPORT1 zeigt die Höhepunkte im Video: Nach 0:7 jetzt 0:6 - Fortuna Köln kassiert nächste Klatsche Nach dem Debakel gegen Wehen verliert Fortuna Kölns neuer Trainer Tomasz Kaczmarek auch sein zweites Spiel deutlich. In Unterhaching hagelt es sechs Gegentore. Drei Elfer, einmal Rot: Wildes Spiel zwischen 1860 und Halle Rabenschwarzer Tag für Schiedsrichter Justus Zorn: Im Spiel zwischen 1860 und dem Hallescher FC liegt er gleich mehrmals daneben und sorgt für wilde Szenen. Schwalbe oder nicht? Diese Szene erzürnt Frontzeck Der 1. FC Kaiserslautern verliert in Rostock den Anschluss an die Aufstiegsplätze. Eine Szene bringt FCK-Coach Michael Frontzeck richtig auf die Palme. Aus 35 Metern ins Glück: Zwickau stoppt Negativserie mit Traumtor Nach fünf Spielen ohne Sieg fährt der FSV Zwickau endlich wieder einen Dreier ein. Würzburg dagegen kassiert die vierte Pleite in Folge. Nicht mal der Elfmeter klappt: Braunschweig weiter im freien Fall Sie glimmt kaum noch, die Rote Laterne. Schlusslicht Eintracht Braunschweig verliert auch gegen Uerdingen und verschießt dabei sogar einen Elfmeter.
>> Mehr lesen

Wiesbaden verpasst Sprung auf Platz zwei (Mon, 12 Nov 2018)
Drittligist SV Wehen Wiesbaden hat den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz verpasst. Zum Abschluss des 15. Spieltages verlor die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm vor eigenem Publikum mit 2:3 (1:1) gegen Carl Zeiss Jena. Die Gäste verließen dank des ersten Siegs nach zuletzt neun Spielen ohne Dreier die Abstiegsränge. Ein Doppelpack von Phillip Tietz (28. und 75.) und Manfred Starke (80.) drehten die Partie zu Gunsten der nun auf Platz 16 liegenden Thüringer. Wiesbaden geht durch Schäffler in Führung Wiesbaden war durch den achten Saisontreffer von Mittelstürmer Manuel Schäffler (17.) zunächst in Führung gegangen, Niklas Schmidt (89.) sorgte per Foulelfmeter in der Schlussphase lediglich für den Anschluss.  Der ambitionierte SVWW rutschte nach seiner sechsten Saisonniederlage auf Position acht ab. Spitzenreiter VfL Osnabrück ist nun sieben Punkte entfernt. Der Karlsruher SC hat auf dem Relegationsrang hinter dem punktgleichen Tabellenzweiten Preußen Münster drei Zähler Vorsprung auf den früheren Zweitligisten.
>> Mehr lesen

Köln desaströs: 13 Gegentore in zwei Spielen (Sun, 11 Nov 2018)
Preußen Münster hat in der 3. Fußball-Liga die große Chance, näher an Tabellenführer VfL Osnabrück heranzurücken, nicht nutzen können. Die Preußen unterlagen am Sonntag bei der SG Sonnenhof Großaspach 1:3 (0:2). Am Samstag hatte sich der VfL beim VfR Aalen mit einem 1:1 zufriedengeben müssen. Die Preußen rangieren damit vier Zähler hinter den Niedersachsen auf dem zweiten Platz. Timo Röttger (33./81.) und Dominik Pelivan (44.) trafen für die SG Sonnenhof. Rufat Dadaschow (54.) gelang nur noch das zwischenzeitliche Anschlusstor. Trainer Thomas Kaczmarek vom Drittligisten Fortuna Köln hat indes einen kompletten Fehlstart beim Ex-Bundesligisten hingelegt. Eine Woche nach der 0:7-Pleite in seinem Premierenspiel gegen Wehen Wiesbaden unterlag die Fortuna bei der SpVgg Unterhaching mit 0:6 (0:3).  Fortuna Köln nur noch auf Platz 16 Die Fortuna, die Kaczmarek als Nachfolger des zum Zweitligisten SV Sandhausen gewechselten Uwe Koschinat verpflichteten, sind nach drei Niederlagen in Folge auf Tabellenplatz 16, unmittelbar vor die Abstiegsränge abgestürzt. Stephan Hain (6./65.), Christoph Greger (41.), Luca Marseiler (45. Foulelfmeter), Marc Endres (50.) und Stefan Schimmer (51. Foulelfmeter) schossen die Treffer für die Münchner Vorstädter, die sich auf Platz sechs verbesserten (Tabelle der 3. Liga). Kölns Robin Scheu sah wegen unsportlichen Verhaltens die Gelb-Rote Karte (20.).
>> Mehr lesen

Zwickau beendet Sieglos-Serie (Fri, 09 Nov 2018)
Der FSV Zwickau hat in der 3. Liga seine Sieglos-Serie beendet. Die Sachsen gewannen am Freitagabend bei den Würzburger Kickers 2:0 (2:0) und feierten nach fünf Spielen ohne Dreier wieder einen Erfolg. Julius Reinhardt (21.) und Mike Könnecke (25.) trafen für Zwickau und fügten den Würzburgern die vierte Niederlage in Serie zu. Beide Teams liegen mit 18 Punkten im Tabellenmittelfeld.
>> Mehr lesen

Im Video: So verabschiedet sich der KSC vom Wildpark (Mon, 05 Nov 2018)
Die Partie des Karlsruher SC gegen die Würzburger Kickers war die letzte im alten Wildpark. Unmittelbar bevor die Bagger anrollen, verschiedeten sich die Fans nach dem Schlusspfiff mit einer Pyro-Show von ihrer Kultstätte. Das Ost-Duell zwischen Hansa Rostock und dem FC Carl Zeiss Jena wird von Zuschauer-Krawallen überschattet. Kaiserslauterns Jan Löhmannsröben findet nach seiner viel zitierten "Cornflakes"-Wutrede nach der Heimniederlage gegen Energie Cottbus erneut deutliche Worte.  SPORT1 zeigt die Höhepunkte im Video: KSC jubelt mit weinendem Auge beim Wildpark-Abschied  Der Karlsruher SC profitiert von einem unglaublichen Aussetzer von Würzburgs Schlussmann Leon Bätge. Marvin Pourie trifft doppelt. Anschließend wird's emotional. Ost-Duell: Krawalle überschatten Last-Minute-Wahnsinn Beim Spiel zwischen Carl-Zeiss Jena und Hansa Rostock kommt es zu üblen Fan-Ausschreitungen im Innenraum. Jena trifft in der Nachspielzeit. Unfassbar! Vergebene Mega-Chance lässt Braunschweig verzweifeln Eintracht Braunschweig bleibt trotz mehrerer Riesenchancen Schlusslicht der dritten Liga. Philipp Hofmann sorgt zumindest für einen Zähler. Löhmannsröben sauer! Cottbus schockt Lautern Nach zwei Siegen in Folge wird der 1. FC Kaiserslautern im eigenen Stadion düpiert. FCK-Spieler Jan Löhmannsröben ist danach mächtig bedient.
>> Mehr lesen

Last-Minute-Elfmeter lässt Osnabrück jubeln (Mon, 05 Nov 2018)
Der VfL Osnabrück hat die Tabellenführung in der 3. Fußball-Liga in letzter Minute ausgebaut. Gegen Aufsteiger KFC Uerdingen siegte das Team von Trainer Daniel Thioune zum Abschluss des 14. Spieltages dank eines Handelfmeters von Marcos Alvarez (90.+3) in der Nachspielzeit. Die Niedersachsen sind mit 29 Punkten Tabellenerster vor dem großen Rivalen Preußen Münster (27). Die Krefelder (22) verpassten dagegen den Anschluss an die Spitze. (Tabelle der 3. Liga) Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit brachte Verteidiger Christopher Schorch (56.) die Gäste aus Krefeld nach Flanke von Weltmeister Kevin Großkreutz per Kopf in Führung. Nur wenige Minuten später erzielte Tim Danneberg (63.) den Ausgleich. (Spielplan 3. Liga) Kurz darauf sah der frühere Bundesliga-Profi Maximilian Beister (66.) eine äußerst umstrittene Gelbe-Rote-Karte. In der Nachspielzeit bekam der VfL einen klaren Elfmeter zugesprochen, nachdem Manuel Konrad einen Kopfball nach einem Freistoß wie in einer Volleyball-Bewegung abblockte. Alvarez verwandelte souverän zu seinem achten Saisontreffer.
>> Mehr lesen

Beim Debüt: 0:7-Debakel für neuen Fortuna-Coach (Sun, 04 Nov 2018)
Der SV Wehen Wiesbaden ist in der 3. Liga auf Tabellenplatz drei geklettert. Im Sonntagsspiel bei Fortuna Köln gewann der ehemalige Zweitligist mit 7:0 (4:0) und verdarb den Einstand des neuen Fortuna-Trainers Thomas Kaczmarek gründlich. Manuel Schäffler (19./44./77./88.), Moritz Kuhn (5.), Marcel Titsch Rivero (12.) und Niklas Schmidt (68.) schossen den klaren Sieg der Wehener heraus. Der Hallesche FC setzte sich gegen den Vorletzten SV Meppen mit 2:1 (2:0) durch und ist Tabellenvierter, gleichauf mit dem Karlsruher SC. Mathias Fetsch (13.) und Sebastian Mai (30.) trafen für den HFC. Für die Gäste war Nick Proschwitz (90.+2) erfolgreich.
>> Mehr lesen

Spektakel-Abschied vom Wildparkstadion (Sun, 04 Nov 2018)
Stimmungvoller Ausstand für das Karlsruher Wildparkstadion. Nach dem 2:1 gegen die Würzburger Kickers haben sich die KSC-Fans von ihrer jahrzehntealten Heimspielstätte verabschiedet. Nach 63 Jahren: Wildparkstadion wird abgerissen Im Anschluss an die Partie veranstalteten die Anhänger des Drittligisten im Stadion eine spektakuläre Pyro-Show.  Zu dem Event hatte der Verein Klublegenden vergangener Jahre geladen. Darunter "Euro Eddy" Edgar Schmitt oder Aleksandre Iaschwili. Auf einer Ehrenrunde hielten sie ein Banner hoch mit der Aufschrift: "Danke, Wildparkstadion! 1955-2018" Neues Stadion kommt Das Stadion ist inzwischen 63 Jahre alt und soll nun nach und nach abgerissen werden. Am Montag beginnen die ersten Abrissarbeiten der Blöcke A1 bis A4 beginnen. Schon beim Heimspiel gegen 1860 München müssen die Dauerkarteninhaber auf eine andere Tribüne umziehen.  In Zukunft wird der KSC seine Heimspiele aber ebenfalls im Wildpark bestreiten. Der Bau eines neuen Stadions in unmittelbarer Nähe ist bereits beschlossen.
>> Mehr lesen

Mannschaftsspielpläne

Top - Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Grün-Weiss Selben e.V. 2018/2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.