1959 - 2020
1959 - 2020

Champions League News von Sport1.de

Lazaro wieder im Gladbach-Training (Tue, 20 Oct 2020)
Neuzugang Valentino Lazaro ist ins Training von Borussia Mönchengladbach zurückgekehrt, für das Champions-League-Spiel gegen seinen Ex-Klub Inter Mailand am Mittwoch (21.00 Uhr) ist der österreichischen Nationalspieler aber noch keine Option. "Er wird heute das erste Mal leichtes Mannschaftstraining machen, ist aber noch nicht spielfähig. Er ist besser, wenn er hier bleibt und fleißig arbeitet", sagte Trainer Marco Rose am Dienstag. Lazaro (24) war im Sommer aus Mailand an den Niederrhein gewechselt und kennt den kommenden Gegner bestens. "Klar haben wir auch über Inter und ein paar Herangehensweisen gesprochen. Es macht Freude, mit ihm über Fußball zu sprechen", sagte Rose. Lazaro hatte in der Vorbereitung einen Muskelbündelriss in der Wade erlitten und bislang noch kein Pflichtspiel absolviert. Nicht mit nach Italien flog zudem Laszlo Benes. "Lazi ist noch keine Option. Er hat eine Trainingswoche hinter sich, die in Ordnung war", sagte Trainer Marco Rose wenige Stunden vor dem Abflug. Benes hatte eine Sprunggelenkverletzung erlitten.
>> Mehr lesen

Quartett um Costa fehlt in München (Tue, 20 Oct 2020)
Der spanische Spitzenklub Atletico Madrid muss zum Champions-League-Start bei Titelverteidiger Bayern München am Mittwoch (21.00 Uhr) wie erwartet auf ein Spieler-Quartett um Stürmer Diego Costa verzichten. Der 32-Jährige hatte sich am Wochenende bei Celta Vigo (2:0) eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen und reiste am Dienstag nicht mit nach München. Auch Saul Niguez und Jose Gimenez (beide Muskelverletzungen) sowie der langzeitverletzte Sime Vrsaljko (Knie) fehlen im 18er-Kader von Trainer Diego Simeone.  Dagegen ist der zuletzt angeschlagene Außenverteidiger Renan Lodi dabei. Die vier Spieler aus der B-Mannschaft, die Simeone hatte mitnehmen wollen, blieben nach einem Corona-Test mit unklarem Ergebnis bei einem Mitglied ihres Teams in Madrid. Der betroffene Fußballer hatte nach Klubangaben keinen Kontakt zur ersten Mannschaft.
>> Mehr lesen

LIVE: So geht Bayern die Mission Titelverteidigung an (Tue, 20 Oct 2020)
Knapp zwei Monate, nachdem die Bayern den Henkelpott in den Nachthimmel von Lissabon stießen, geht es schon wieder los. Am Mittwoch startet der deutsche Rekordmeister in die Mission Titelverteidigung in der Champions League. Die Gruppenphase startet dabei mit einem Kracher gegen Atlético Madrid. (FC Bayern - Atlético Madrid am Mittwoch ab 21.00 Uhr im LIVETICKER) Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Neben Atlético befinden sich RB Salzburg und Lokomotive Moskau in der Bayern-Gruppe. Die Auftaktpartie ist sportlich also gleich wohl die größte Herausforderung. Für einen Bayern-Star ist stellt das Spiel außerdem ein emotionales Aufeinandertreffen dar: für Lucas Hernández.  Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag und Mittwoch ab 20.15 Uhr auf SPORT1 Der Franzose war im Sommer 2019 für 80 Millionen Euro von Atlético an die Säbener Straße gewechselt. Der Verteidiger hat ein schweres Jahr hinter sich, zu Beginn dieser Saison erkämpfte er sich allerdings einen Stammplatz auf der Position des linken Verteidigers.  Hernández wird den Journalisten Rede und Antwort stehen. Auch Bayern-Coach Hansi Flick ist dabei mit von der Partie. SPORT1 begleitet die Pressekonferenz im LIVETICKER: HIER AKTUALISIEREN +++ Wie ist der Konkurrenzkampf mit Alphonso Davies? +++ "Ich fühle mich auf beiden Positionen (Innenverteidiger und Linksverteidiger) gut. Mir ist es eigentlich egal, auf welcher Position ich zum Einsatz kommt. Wir sind beide super Spieler und der Trainer muss entscheiden, wer spielen soll. Im Moment bin das ich und ich will das Vertrauen bestätigen, das in mich gesetzt wird."  +++ Bereut der Franzose den Wechsel von Atlético zu den Bayern? +++ "Das sind entscheidungen, die man im Leben trifft. Ich wollte zu diesem Klub und ich bin nicht enttäuscht. Ich bin zu einem großen Klub gewechselt, der auf große Stücke auf mich setzt. Dieses Vertrauen will ich nun zurückzahlen. Wir haben in der letzten Saison alle Titel geholt. Natürlich habe ich aber eine besondere Verbindung zu Atlético. Ich bin dort aufgewachsen und der Verein hat mir alles gegeben."  +++ Hernández will etwas beweisen +++ auf SPORT1-Nachfrage: "Die letzte Saison war schwierig für mich. Das hat auch mit den Verletzungen und OPs zu tun, die ich über mich ergehen lassen musste. Diese Spielzeit hat aber wirklich gut begonnen und ich will jetzt einfach Jedem beweisen, was ich draufhabe."  +++ Hernández ist da +++ Lucas Hernández ist als Erster dran. Die PK kann beginnen. +++ Herzlich willkommen +++ Die Champions League geht wieder in die Vollen. Trainer Hansi Flick steht vor der Herausforderung, sein Personal ausreichend zu rotieren, ohne dafür Automatismen zu opfern. Wie er das machen will, verrät er womöglich heute.
>> Mehr lesen

Welches Supertalent schreibt Geschichte? (Mon, 19 Oct 2020)
Vorhang auf für die ganz große Bühne, die Champions League ist zurück! Neben den ganz großen Stars wie Cristiano Ronaldo (Juventus Turin), Lionel Messi (FC Barcelona) und Robert Lewandowski vom FC Bayern wollen auch zahlreiche junge Spieler den nächsten Schritt machen und ihren Platz in der Fußball-Geschichte verdienen. SPORT1 zeigt die spannendsten Youngster der Königsklasse: Mohammed Kudus (20 Jahre alt, Ajax Amsterdam)  Wechselte im Sommer für neun Millionen Euro von Nordsjaelland zu Ajax. In der Eredivisie absolvierte der offensive Mittelfeldspieler bisher drei Spiele, in denen er ein Tor schoss und drei weitere vorbereitete.  Antony (20, Ajax Amsterdam)  15,75 Millionen Euro überwies Ajax für den Brasilianer an Sao Paulo. In Amsterdam erzielte er in seinen ersten fünf Ligaspielen drei Tore. Der Rechtsaußen soll zusammen mit Kudus und Gravenberch die nächste Ajax-Generation prägen.  Ryan Gravenberch (18, Ajax Amsterdam)  Der dritte hochinteressante U20-Spieler von Ajax. Aus der Jugendakademie des Vereins kommend, ist der zentrale Mittelfeldspieler in dieser Saison bereits unangefochtener Stammspieler. Er bereitete bisher ein Tor vor.  Eduardo Camavinga (17, Stade Rennes)  Der französische Nationalspieler (!) ist einer der gefragtesten Teenager Europas. Der defensive Mittelfeldspieler war schon mit 16 Jahren Stammspieler bei Rennes. Er hat bereits vor seinem 18. Geburtstag 50 Profispiele absolviert und spielt in dieser Saison das erste Mal in der Königsklasse.  Jérémy Doku (18, Stade Rennes)  Der Belgier ist in diesem Sommer für die stattliche Summe von 26 Millionen Euro von Anderlecht nach Rennes gewechselt. Der Rechtsaußen empfahl sich spätestens zu Beginn dieser Saison für Höheres, als er in sieben Spielen in der belgischen Liga sechs Scorerpunkte sammelte.  Dominik Szoboszlai (19, RB Salzburg)  Szoboszlai gilt als eines der größten Talente der österreichischen Bundesliga. Schon in der Vorsaison war er mit 14 Assists der zweitbeste Vorlagengeber der Liga. In diese Saison startet er mit drei Assists in den ersten vier Spielen. Der Ungar wurde zuletzt - wenig überraschend - mit RB Leipzig in Verbindung gebracht.  Jamal Musiala (17, FC Bayern München)  Musiala wird vielleicht nicht direkt eine tragende Rolle beim FC Bayern spielen, aber er deutete in der Anfangsphase der Saison sein Potenzial an. Trainer Hansi Flick lobte ihn zuletzt öffentlich: "Jamal hat am Ball enorme Qualitäten, auch im Eins-gegen-Eins. Er ist sicherlich mit am weitesten bei unseren Nachwuchsspielern."  Alphonso Davies (19, FC Bayern München)  Der Kanadier war der Senkrechtstarter der vergangenen Saison. Doch nach dem Gewinn des Tripels scheint es zu Beginn dieser Saison so, als hätte ihm Weltmeister Lucas Hernández ein wenige den Rang abgelaufen. Ist der "Road Runner" der Münchner im Kopf und den Beinen aber wieder frisch, führt kaum ein Weg an ihm vorbei. Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Joao Félix (20, Atlético Madrid)  Der Portugiese ist der mit Abstand teuerste Spieler dieser Liste. Der 127-Millionen-Euro-Mann wurde in seiner ersten Saison bei Atlético viel von Verletzungen geplagt. Wenn er fit ist, ist seine herausragende Klasse aber unübersehbar. In den ersten vier Ligaspielen sammelte er zwei Scorerpunkte. Gruppengegner Bayern sollte sich warm anziehen.  Ferran Torres (20, Manchester City)  Der Spanier war in diesem Sommer ein echtes Schnäppchen. Für gerade einmal 23 Millionen Euro wechselte das Ausnahmetalent von Valencia zu Manchester City. Der technisch versierte Flügel passt genau in Pep Guardiolas Beuteschema und konnte schon drei Scorerpunkte in seinen ersten fünf Pflichtspielen für die Citizens verbuchen.  Phil Foden (20, Manchester City)  Foden ist in dieser Saison endgültig zum Stammspieler bei Pep Guardiola avanciert. Aufgrund seiner herausragenden technischen Fähigkeiten ist der englische Nationalspieler einer der Lieblingsspieler des Katalanen. Nach dem Abgang David Silvas scheint er der logische Nachfolger.  Curtis Jones (19, FC Liverpool)  Einer von Jürgen Klopps Lieblingsschülern. Der zentrale Mittelfeldspieler verbindet technische Fähigkeiten mit vollem Einsatz und starkem Pressing. In Liverpools gut besetzter Zentrale wird er höchstwahrscheinlich kein Stammspieler sein, aber der vollgepackte Kalender sollte ihm regelmäßige Spielzeit ermöglichen.  Callum Hudson-Odoi (19, FC Chelsea)  CHO ist trotz der vielen Neueinkäufe diesen Sommer beim FC Chelsea geblieben und Trainer Frank Lampard setzt ihn auch regelmäßig ein. Wie groß sein Einfluss auf die starke Chelsea-Offensive sein wird, steht noch in den Sternen.  Reece James (20, FC Chelsea)  James war in der vergangenen Saison plötzlich Stammspieler beim FC Chelsea. Diese Rolle hatte er auch zu Beginn dieser Saison noch inne. Doch seit Kurzem darf César Azpilicueta wieder in der Rechtsverteidigung ran. Die Rotationen werden aufgrund der Defensivprobleme Chelseas vermutlich weitergehen.  Giovanni Reyna (17, Borussia Dortmund)  Der Jungstar verzaubert momentan die Borussia-Fans. Während in der Transferphase andere Spieler die Schlagzeilen dominierten, spielt sich Reyna zu Saisonbeginn durch herausragende Leistungen in den Fokus. Er ist mit fünf Scorerpunkten in vier Bundesligaspielen nicht mehr aus der Startformation des BVB wegzudenken.  Erling Haaland (20, Borussia Dortmund)  Tormaschine Haaland trifft und trifft und trifft. Seine Quote von zehn Toren in acht Champions-League-Spielen spricht eine deutliche Sprache und zeigt, dass er auch vor diesem Wettbewerb keinen Halt macht. Die Leistungen des Norwegers werden mitentscheidend sein für das Abschneiden des BVB.  DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Jude Bellingham (17, Borussia Dortmund)  Der Engländer ist gut angekommen in Dortmund. Er stand in allen vier Bundesligapartien auf dem Platz und lieferte schon eine Vorlage. Man sieht dem zentralen Mittelfeldspieler sein zartes Alter überhaupt nicht an. Er könnte zum überraschenden Leistungsträger der Schwarz-Gelben werden.  Jadon Sancho (20, Borussia Dortmund)  Sancho ist zwar in letzter Zeit auch mit außersportlichen Dingen aufgefallen. Trotzdem ist er natürlich auch in dieser Saison der große Hoffnungsträger des BVB. In der vergangenen Bundesligasaison kam er auf unglaubliche 17 Tore und 17 Vorlagen.  Dejan Kulusevski (20, Juventus Turin)  Kulusevski ist unter Andrea Pirlo in den ersten Spielen unangefochtener Stammspieler. Der Schwede trug sich bereits einmal in die Torschützenliste ein. In der vergangenen Saison kam er auf 19 Scorerpunkte für Parma Calcio.   Ansu Fati (17, FC Barcelona)  Das Wunderkind startete fulminant in die neue Saison. Während in Barcelona das Chaos herrschte, blieb der 17-Jährige komplett unbeeindruckt und erzielte drei Tore in den ersten vier Spielen. Barca blieb diese Saison erst einmal ohne Torerfolg, nämlich beim 0:1 gegen Getafe als Fati erstmals nicht in der Startelf stand.   Sergino Dest (19, FC Barcelona)  Der erste US-Amerikaner im Trikot des FC Barcelona! Seine Flexibilität auf beiden Außenverteidigerpositionen spielen zu können, macht ihn zu einem möglichen Stammspieler unter Trainer Ronald Koeman.  Mason Greenwood (19, Manchester United)  Greenwood hat in der vergangenen Spielzeit alle Erwartungen übertroffen und in seiner ersten kompletten Profisaison direkt zehn Tore erzielt. Beim holprigen Saisonstart Uniteds konnte er sich bisher nicht in die Torschützenliste eintragen, war aber auf dem rechten Flügel gesetzt. Aus gesundheitlichen Gründen verpasst er aber den Start gegen Paris Saint-Germain. Moise Kean (20, Paris Saint-Germain)  Da er sich beim FC Everton nicht durchsetzen konnte, wechselte er im Sommer per Leihe mit Kaufpflicht zu PSG. Dass er bei den Parisern eine größere Rolle spielt, ist bei der starken Konkurrenz zumindest fraglich. Doch der Italiener zeigte schon bei Juventus, dass er sich in einem Starensemble durchsetzen kann.  Vinícius Júnior (20, Real Madrid)   Vinícius hat sich in der vergangenen Saison zum Stammspieler bei Real Madrid gemausert. Doch ließ er häufig noch Effektivität vermissen. Das änderte sich in dieser Saison. Der Brasilianer erzielte in den ersten vier Spielen zwei Tore.  Tete (20, Shakhtar Donetsk)  Einer von vielen ukrainischen Brasilianern von Shakhtar Donetsk. In der vergangenen Saison war er Stammspieler in der ukrainischen Liga. In dieser Spielzeit musste sich der Rechtsaußen zunächst mit der Jokerrolle zufrieden geben. 
>> Mehr lesen

Corona-Regeln der UEFA: Das ist neu in der Königsklasse (Mon, 19 Oct 2020)
Zum Start der vergangenen Saison der Champions League und der Europa League konnte noch keiner ahnen, in welcher Situation sich Europa ein Jahr später befindet. Jeder sportliche Wettbewerb ist in Zeiten, die von dem Coronavirus geprägt werden, mittlerweile eine Reise ins Ungewisse.  Derzeit gilt fast ganz Europa als Risikogebiet, weswegen die Corona-Pandemie nun auch in den europäischen Wettbewerben zu einigen Veränderungen im Vergleich zur Vorsaison führt.  SPORT1 fasst zusammen, auf welche Neuerungen sich die deutschen Teams gefasst machen müssen. In der Champions League treten neben dem Titelverteidiger aus München auch Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach an. In der Europa League vertreten Bayer Leverkusen und die TSG Hoffenheim die deutschen Farben.  Ein straffer Spielplan Der Spielplan kommt in der Spielzeit 2020/21 straff wie nie um die Ecke. Die Gruppenphase wird in zwei Dreierblöcken im Wochenrhythmus ausgespielt. In der Champions League ist der letzte Spieltag der Gruppen für den 8. und 9. Dezember geplant.  Falls nationale Regelungen die Ausrichtung eines Spiels verhindern, trägt der jeweilige Heimverein die Verantwortung für die Suche nach einem Ausweichtermin und einem Ort, an dem das Spiel stattfinden kann. Wenn ein Team nicht rechtzeitig auf neue Einschränkungen seiner Regierung hinweist, die eine Austragung verhindern könnte, wird die Partie am grünen Tisch gegen das Heimteam gewertet.  Ein kurzfristiger Heimrechttausch ist ebenso möglich wie eine Verlegung an einen neutralen Ort. Darf der Gastverein nicht einreisen, müssen die Gastgeber einen neuen Spielort vorschlagen. Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag ab 20.15 Uhr auf SPORT1 Zeit für Nachholtermine bietet sich nur zu Jahresbeginn, bis 28. Januar 2021 muss die Vorrunde abgeschlossen sein. Sonst entscheidet das UEFA-Exekutivkomitee über die Achtelfinalteilnehmer. Spiele in fremden Stadien Unter Umständen müssen sich die deutschen Mannschaften auf europäische Top-Spiele in ihren Stadien gefasst machen - und zwar auch ohne eigene Beteiligung. Die UEFA gibt vor: "Alle Vereine, die an der Gruppenphase teilnehmen, haben sich nach besten Kräften darum zu bemühen, ihren von der UEFA bestätigten Austragungsort gegebenenfalls als neutralen Austragungsort für andere Spiele verfügbar zu machen."  Das bedeutet, dass auch Bundesligisten angefragt werden könnten, eine Partie auszurichten, die sonst nicht stattfinden könnte. Andersherum ist es auch im Bereich des Möglichen, dass eine deutsche Mannschaft ein Heimspiel im Ausland austragen muss.  Corona-Tests Auch wenn es zu einem positiven Corona-Test innerhalb einer Mannschaft kommt, heißt das nicht zwangsläufig, dass eine Partie abgesagt werden muss. Verlegungen sind erst vorgesehen, wenn einem Team weniger als 13 gemeldete Spieler zur Verfügung stehen. Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Kann zum Nachholtermin erneut eins der beiden Teams nicht antreten, wird die Begegnung mit 0:3 für den Gegner gewertet. Zudem dürfen bei Coronafällen auch nach Ende der Meldefrist noch Spieler nachnominiert werden. Zuschauer sind zugelassen Laut den Regelungen der UEFA sind Zuschauer grundsätzlich zu den Spielen zugelassen. Dabei dürfen aber nur maximal 30 Prozent der Stadionkapazität ausgelastet sein. Auswärtsfans dürfen allerdings nicht in die Stadien. Wie viele Zuschauer tatsächlich in die Stadien dürfen, wird aber regional entschieden - das letzte Wort haben dabei die lokalen Gesundheitsbehörden. Die Erfahrungen aus der Bundesliga zeigen, dass eine Auslastung von 30 Prozent wohl kaum erreicht werden dürfte. RB Leipzig darf beim ersten Heimspiel der Königsklasse gegen Basaksehir beispielsweise genau 999 Fans empfangen.  Schiedsrichter Falls ein Mitglied des Schiedsrichterteam positiv auf das Coronavirus getestet werden sollte, darf die UEFA Ersatzreferees benennen. Ein Novum: Diese können auch aus dem Land eines der an der Partie beteiligte Klubs kommen.
>> Mehr lesen

Atlético bangt gegen Bayern um Topstürmer (Mon, 19 Oct 2020)
Der spanische Erstligist Atlético Madrid muss beim Champions-League-Auftakt beim deutschen Rekordmeister und Titelverteidiger Bayern München am Mittwoch (Champions League: FC Bayern - Atlético Madrid am Mi. ab 21 Uhr im LIVETICKER) wohl den Ausfall von Stürmer-Star Diego Costa verkraften. Wie der Hauptstadtklub am Montag mitteilte, habe sich der 32-Jährige im Ligaspiel bei Celta Vigo (2:0) eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen.  Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Ob der spanische Nationalspieler gegen die Bayern auflaufen kann, ließ der Verein offen. Nach Medieninformationen muss der Stürmer allerdings drei Wochen aussetzen.
>> Mehr lesen

Hummels warnt vor Immobile - BVB-Abwehr geht am Stock (Mon, 19 Oct 2020)
Borussia Dortmund will bei seinem Champions-League-Auftakt bei Lazio Rom am Dienstag (Champions League: Lazio Rom - BVB ab 21 Uhr im LIVETICKER) vor allem seinen früheren Torjäger Ciro Immobile in Schach halten. "Wir dürfen ihm keine Chancen geben, wir wissen um seine ungeheure Qualität im Abschluss", warnte Abwehrchef Mats Hummels am Montag in Rom: "Er ist vor dem Tor seit ein paar Jahren eiskalt." In Dortmund war Immobile 2014/15  nicht glücklich geworden, er fühlte sich von den Kollegen ignoriert. Bei den Römern fand er zu alter Stärke zurück und ist inzwischen dreimaliger Torschützenkönig der Serie A.  Angesichts der personellen Probleme in der Abwehr erwartet Hummels eine Herausforderung: "Wir müssen viel kommunizieren und auf uns achten. Ich werde versuchen, das in die Hand zu nehmen." (Die PK im LIVETICKER zum Nachlesen) Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag ab 20.15 Uhr auf SPORT1 Nico Schulz und Dan-Axel Zagadou sind verletzt, Emre Can fehlt der Defensive wegen einer Rotsperre. Ob Lukasz Piszczek bereit sein wird, entscheidet sich erst am Dienstag. Der Rechtsverteidiger hatte im Ligaspiel bei der TSG Hoffenheim den Finger eines Gegenspielers ins Auge bekommen.
>> Mehr lesen

DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich (Mon, 19 Oct 2020)
Eigentlich war Mats Hummels durchaus redselig. Bei einer Frage wurde der Abwehrchef von Borussia Dortmund bei der Pressekonferenz vor dem Auftakt in der Champions League bei Lazio Rom (Champions League Lazio Rom - BVB, Di. ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) aber eher einsilbig.  DFB-Comeback? Hummels mit deutlicher Ansage Es ging um die Diskussion um eine mögliche Rückkehr des Innenverteidigers in die Nationalmannschaft. Viele Fans, Experten und auch BVB-Sportvorstand Michael Zorc forderten in den vergangenen Tagen und Wochen das Comeback von Hummels beim DFB nach den anhaltenden wackligen Leistungen seiner Nachfolger in der Defensive.  "Ich verfolge die Diskussion nicht und kommentiere sie auch nicht. So kann man es am besten ausdrücken", kommentierte der Defensivmann die SPORT1-Frage.  Stattdessen konzentriert sich der 31-Jährige voll auf die Aufgaben beim BVB und warnte vor allem vor einem Lazio-Akteur: dem ehemaligen Dortmunder Ciro Immobile. "Wir dürfen ihm keine Chancen geben, wir wissen um seine ungeheure Qualität im Abschluss", warnte Hummels.  Bitter für Dortmund: in der Abwehr droht ein großer Personalengpass. Nico Schulz und Dan-Axel Zagadou sind verletzt, Emre Can fehlt der Defensive wegen einer Rotsperre. Ob Lukasz Piszczek bereit sein wird, entscheidet sich erst am Dienstag. Der Rechtsverteidiger hatte im Ligaspiel bei der TSG Hoffenheim den Finger eines Gegenspielers ins Auge bekommen. Die Pressekonferenz zum Nachlesen: +++ Hummels zum straffen Spielplan +++ Viele Spieler sagen ja es ist besser alle drei Tage zu spielen als immer zu trainieren. Das stimmt auch. Aber für die Nationalspieler ist es schon anstrengend. Sie hatten ja jetzt zum Beispiel auch drei Spiele in acht Tagen. Das Thema Belastungssteuerung ist diese Saison für die Trainer eine Kunst.  +++ Ist Corona für Hummels ein großes Thema? +++ Ich bin als Bürger auf jeden Fall so vorsichtig wie möglich um meinen Beitrag für die Allgemeinheit zu leisten. Mehr kann man ja nicht tun.  Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag ab 20.15 Uhr auf SPORT1 +++ Kann Meunier in der Innenverteidigung spielen, Herr Favre? +++ Er hat es bei Paris nie gemacht. Und auch bei Brügge hat er nur ein mal in der Dreierkette hinten gespielt. Wir werden aber kreativ.  +++ An Favre: Spielen Reus und Haaland von Beginn an? +++ Ich kann es noch nicht sicher sagen. Erling hat schon sehr viel gespielt und kam ja auch gegen Hoffenheim rein. Und Marco kommt nach einer langen Pause zurück da muss man vorsichtig sein.  +++ SPORT1-Frage: Gibt es eine Chance auf ein Hummels-Comeback im DFB? +++ Ich verfolge die Abwehrdiskussion nicht und ich kommentiere sie auch nicht. So kann man es am besten ausdrücken.  +++ SPORT1-Frage an Favre zum Stand bei Piszczek +++ Es gibt aktuell keine klare Antwort ob er spielen kann. Wir werden aber kreativ werden und werden sicher eine Lösung finden.  +++ Hummels zur verbesserten Abwehr +++ Wir haben etwas mehr defensiv orientierte Spieler auf dem Platz und eine defensivere Einstellung. Und wir verlieren nicht mehr so oft ohne Druck die Bälle.  +++ Frage an Hummels zur Defensivsituation +++ Es ist eine Herausforderung für uns. Automatismen und Eigenheiten sind sonst eher bekannt. Wir müssen viel kommunizieren und ich muss das Heft in die Hand nehmen.  +++ Hummels zum Duell mit Ex-Dortmunder Immobile +++ Wir dürfen ihm keine Chancen geben, wir wissen um seine ungeheure Qualität im Abschluss. Er ist vor dem Tor seit ein paar Jahren eiskalt. +++ Protagonisten sind da +++ Mats Hummels und Lucien Favre sind da.  +++ Es dauert noch +++ Lucien Favre hängt noch bei Einzelinterviews fest und verspätet sich deshalb. In einigen Minuten soll es dann endlich losgehen. 
>> Mehr lesen

Top - Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Grün-Weiss Selben e.V. 2019/2020

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.