1959 - 2020
1959 - 2020

Champions League News von Sport1.de

Salihamidzic glaubt an neuen Modus (Sat, 30 May 2020)
Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic rechnet aufgrund der Corona-Krise mit einem veränderten Format für die Schlussphase der Champions League. "Wir nehmen es so, wie es kommt", sagte der 43-Jährige. Er denke aber, dass die noch ausstehenden K.o.-Duelle in jeweils nur einer Partie entschieden werden, nicht in Hin- und Rückspiel. "Aber das wird die UEFA erledigen." Die europäische Königsklasse war im März nach den ersten vier Achtelfinal-Rückspielen unterbrochen worden. RB Leipzig steht im Viertelfinale, das Rückspiel des FC Bayern München gegen den FC Chelsea steht noch aus. Finale nicht in Istanbul? Zuletzt war eine Art Final-Turnier mit allen Spielen an nur einem Ort im Gespräch. Nach Informationen der New York Times soll mindestens das Finale aus Istanbul an einen anderen Ort verlegt werden. Das Blatt nannte als Quelle für den Bericht am Freitag eine nicht namentlich genannte Person, die mit dem Vorgang vertraut sei. Ein Sprecher der Europäischen Fußball-Union (UEFA) erklärte auf Anfrage der Zeitung, es werde eine Reihe von Optionen geprüft, eine Entscheidung sei bisher nicht gefallen. Diese könnte bei einer für den 17. Juni geplanten Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees fallen.
>> Mehr lesen

So soll es mit der Champions League weitergehen (Fri, 29 May 2020)
Die Europäische Fußball-Union (UEFA) zieht bei der Fortsetzung der Champions League offenbar auch eine Verlegung des Final-Spielorts in Betracht. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet, überprüfe der Verband "alle Optionen." Ursprünglich sollte das Endspiel um Europas Krone am Samstag im Atatürk Stadion in Istanbul stattfinden, der Wettbewerb ist aufgrund der Coronapandemie aber seit Mitte März unterbrochen. Demnach hoffe die UEFA weiterhin, die Champions League bis Ende August zu Ende zu spielen, möglich ist dabei auch eine Veränderung des Spiel-Modus. Unterbrochen wurde der Wettbewerb in der Achtelfinal-Runde. "Wir schauen uns zusammen mit den Klubs, Ligen und nationalen Verbänden alle Optionen an. Das betrifft den Zeitrahmen sowie den Modus, in dem gespielt werden soll", sagte ein UEFA-Sprecher. "Bislang wurden noch keine Entscheidungen getroffen, das sollte sich aber beim Treffen des Exekutivkomitees am 17. Juni ändern." DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Laut einem UEFA-Dokument, in das AFP Einblick hatte, könnte der 29. August der neue Final-Termin sein. Am Freitag hatte die New York Times berichtet, dass das Endspiel dann offenbar nicht in der Türkei stattfinden soll, als Entschädigung soll aber ein zukünftiges Finale im Atatürk Stadion ausgetragen werden. Auch in der Europa League könnte es zu Änderungen kommen.
>> Mehr lesen

Das Wunder der Liverpooler Wachhunde (Mon, 25 May 2020)
Dietmar Hamann spürte eine große Leere, als er in der Halbzeitpause die Kabine betrat. Der deutsche Nationalspieler hatte von der Bank aus erlebt, wie bei seinem FC Liverpool gar nichts lief. Gegen die abgezockte Mannschaft des AC Mailand lagen die Engländer mit 0:3 hinten. Das Finale der Champions League schien nach 45 Minuten entschieden. Doch Rafael Benitez blieb ruhig. Liverpools Trainer entschied sich, mehr Risiko zu gehen. Und deshalb schickte er Hamann raus zum Aufwärmen. Der Mittelfeldspieler sollte Außenverteidiger Steve Finnan ersetzen. Hamann verließ also die Kabine und lief ins Istanbuler Atatürk-Stadion ein. Was er dort erlebte, war unglaublich. 40.000 englische Fans sangen lautstark "You’ll never walk alone". Der Zwischenstand konnte ihnen nicht die Laune vermiesen. Liverpool holt zum fünften Mal den Henkelpott Ein paar Stunden danach in der Nacht sollten die Fans noch lauter singen: Denn sie hatten zuvor das spektakulärste Endspiel der Champions-League-Geschichte erlebt – mit positivem Ausgang für ihre Mannschaft. Liverpool gewann die Partie mit 6:5 nach Elfmeterschießen. So sicherten sich die Reds am 26. Mai 2005, also vor 15 Jahren, zum fünften Mal den Henkelpott - und wie. "Wir konnten überhaupt nicht realisieren, was da gerade passiert war", sagte Hamann später in einem Interview mit der Welt. "Knapp zwei Stunden zuvor hatten wir in der Kabine gesessen und 0:3 zurückgelegen. Und plötzlich steht der Pokal mitten in der Kabine." Seine Mannschaft hatte bereits auf dem Weg ins Finale überrascht. Im Viertelfinale gegen Juventus Turin war Liverpool Außenseiter gewesen – und weiter gekommen. Der Halbfinal-Gegner hieß FC Chelsea. 0:0 endete das Hinspiel in London. In Liverpool reichte den Gastgebern Luis Garcias Tor zum 1:0, um das Endspiel zu erreichen. Kaká, Schewtschenko und Crespo in der Offensive Im finalen Drama wartete dann das Starensemble aus Mailand. Was war das, bitte schön, für eine Mannschaft? Alleine diese Offensive: Hinter den Spitzen wetzte, trickste und passte der Brasilianer Kaká. Und im Angriff begann ein Weltklasse-Duo: Andrij Schewtschenko aus der Ukraine und Hernan Crespo aus Argentinien. Diese Mannschaft schien eine Nummer zu groß für Liverpool zu sein. Kapitän Steven Gerrard scherte sich aber nicht um die Vorhersagen. "Wir waren diese Saison stets die Underdogs und werden auch in Istanbul der Außenseiter sein. Aber auch Underdogs sind bisweilen giftige und gute Wachhunde", hatte er vor der Partie gesagt. Allerdings verpennten die Wachhunde den Spielbeginn in Istanbul: Milan-Kapitän Paolo Maldini traf bereits nach 52 Sekunden zum 1:0. Kurz vor der Halbzeit setzte es zwei weitere Gegentreffer. Crespo schien mit seinen Kontern (39. und 44. Spielminute) alles entschieden zu haben. Es ging später das Gerücht herum, Mailands Spieler hätten sich in der Halbzeitpause bereits die Sieger-T-Shirts unter ihre Trikots gezogen. Angesichts des deutlichen Vorsprungs machte sich Überheblichkeit breit. Dass in Carlo Ancelotti ein ausgewiesener Defensivkenner auf der Trainerbank saß, verstärkte das Gefühl womöglich noch.   Gerrard läutet Aufholjagd ein Doch die Italiener sollten sich täuschen: Gerrard köpfte zum 1:3 ein (54.), 120 Sekunden später erzielte Vladimir Smicer nach Hamanns Vorlage per Distanzschuss das Anschlusstor. Liverpools Fans flippten nun aus und gerieten in völlige Ekstase, als ihr Team nach einer Stunde einen Elfmeter zugesprochen bekam. Xabi Alonso scheiterte an Torwart Dida. Doch er setzte nach, holte sich den Abpraller – und versenkte ihn zum Ausgleich. Der Spielverlauf glich einem Wunder. Doch Hamann analysierte es hinterher sehr nüchtern. Er hob die charakterliche Stärke seiner Mannschaft hervor. "Ich glaube, es gab damals keine andere Mannschaft, die im Stande gewesen wäre, so etwas zu leisten", sagte der heute 46-Jährige. Die Aufholjagd hatte jedoch Kraft gekostet. Liverpool erzwang durch die irren sechs Minuten zwar die Verlängerung, doch diesen Spielabschnitt dominierte wieder Milan – ohne daraus Profit zu schlagen. Der Favorit vergab Chance um Chance. Dudek und sein sensationeller Reflex In der 118. Minute kam es zur Krönung: Schewtschenko köpfte. Liverpools Torwart Jerzy Dudek wehrte den Ball nach vorne ab. Schewtschenko kam zum Nachschuss – aus einem Meter. Für einen Angreifer seiner Klasse war der Treffer nur Formsache. Doch dieser Dudek hatte sich schon wieder aufgerappelt und lenkte den Ball mit einem sensationellen Reflex über die Latte. Schewtschenko war völlig fassungslos. "Ich werde nie begreifen, wie er diesen Ball halten konnte", sagte der Ukrainer später. Dudek sollte an diesem Abend sein persönlicher Albtraum werden. Milan begann im Elfmeterschießen. Dudek machte auf der Linie den Hampelmann und beeindruckte damit Serginho. Der Brasilianer zielte über das Tor. Hamann machte es besser und brachte Liverpool in Führung. Wieder hampelte Dudek – und parierte den Elfmeter von Andrea Pirlo. Riise scheitert, Smicer trifft Djibril Cissé baute Liverpools Vorsprung aus. John Dahl Tomasson verkürzte für Milan. Dann scheiterte John Arne Riise an Dida. Kaká besorgte den Ausgleich für die Rossinieri. Smicer behielt anschließend die Nerven und brachte Liverpool wieder in Führung. Damit war klar: Schewtschenko musste treffen, um seine Mannschaft im Spiel zu halten. Er lief an, zielte in die Mitte. Dudek war zur Seite gesprungen, doch der Pole ließ seinen linken Arm noch hochschnellen. Und er parierte wieder gegen Schewtschenko und machte sich damit endgültig zum Finalhelden. Dudek hüpfte über den Rasen. Seine Teamkollegen stürmten auf den Torwart zu. Im Liverpools Fanblock schluchzten erwachsene Männer vor Freude. Rafael Benitez musste derweil die ersten Siegerinterviews geben. "Das ist die schönste Nacht meines Lebens", sagte der Trainer, um sich dann sofort zu korrigieren: "Okay, ich habe eine Frau und zwei wunderbare Kinder, da kann ich schlecht behaupten, dass sei die schönste Nacht meines Lebens." Pubs in Liverpool geht das Bier aus In Liverpool herrschte später Ausnahmezustand: Mehr als eine Millionen Menschen säumten bei der Parade durch die Stadt die Straßen. Den Pubs ging das Bier aus. Jeder fünfte Einwohner nahm sich Urlaub, um die Stars nach ihrer Rückkehr aus Istanbul zu feiern. Auch wer nicht mitfeiern konnte, zeigte Farbe: So kombinierten Bankangestellte das Liverpool-Trikot zum Anzug. Schüler trugen das rote Shirt unter ihrer Uniform. Eine Stadt spielte verrückt. Aber das war nur verständlich – nach der Vorgeschichte mit dieser verrückten Nacht in Istanbul.
>> Mehr lesen

Studie behauptet: 41 Corona-Tote nach Liverpool-Spiel (Mon, 25 May 2020)
Schockierende Studie aus Großbritannien. Laut einer Erhebung der Datenanalysefirma Edge Health, die sich auf Daten des National Health Service (NHS) stützt, gab es im Zusammenhang mit der Champions-League-Partie zwischen dem FC Liverpool und Atlético Madrid am 11. März insgesamt 41 Corona-Tote. Das berichtet die Sunday Times. Demnach kam es zwischen 25 und 35 Tage nach dem Spiel in Krankenhäusern in Liverpool und Umgebung zu den Todesfällen.  Bürgermeister von Liverpool empört Das Achtelfinal-Rückspiel in der Königsklasse fand seinerzeit vor 52.000 Zuschauern statt, rund 3.000 Anhänger aus Spanien waren angereist. Es war das vorerst letzte Fußballspiel mit großer Zuschauerzahl, das auf der Insel und in der Champions League überhaupt vor Beginn der Corona-Beschränkungen stattfand. Nach Schätzungen des Imperial College London und der Universität Oxford soll es zu diesem Zeitpunkt in Spanien bereits rund 640.000 Corona-Infektionen gegeben haben, in Großbritannien circa 100.000. DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  Bereits im April hatte Steve Rotheram, Bürgermeister des Liverpooler Stadtgebietes Untersuchungen verlangt, warum die Partie zwischen den Reds und Atlético überhaupt noch vor Zuschauern im Stadion hatte stattfinden dürfen. Sollten sich Menschen bei einem Sportereignis angesteckt haben, das nicht hätte stattfinden dürfen, sei dies in den Augen von Rotheram "skandalös", wie er der BBC mitteilte. Tote wegen Atalanta vs. Valencia? Das Spiel an der Anfield Road ist jedoch nicht das einzige, das eine Mitschuld an der Ausbreitung des Virus haben soll.  Bereits am 19. Februar fand in Mailand das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia statt. Die Region Lombardei, deren Hauptstadt Mailand ist, zählte im Anschluss tausende Tote. Doch nicht nur der Fußball soll im Zusammenhang mit diversen Corona-Todesfällen stehen. So sollen 37 Verstorbene auf das Cheltenham Festival, einem Klassiker unter den Pferderennen in der englischen Grafschaft Gloucestershire zurückzuführen sein. Dieses fand zwischen dem 10. und dem 13. April statt.
>> Mehr lesen

Lampard: Robbens Fehlschuss war entscheidend (Wed, 20 May 2020)
Es war einer der bittersten Momente in der Historie des FC Bayern. Das verlorene "Finale dahoam" in der Champions League am 19. Mai 2012 gegen den FC Chelsea zerstörte den Traum der FCB-Fans. Der FC Chelsea gewann das Spiel nach Elfmeterschießen mit 4:3 in München und errang damit seinen ersten Champions-League-Titel. Einer der Blues-Helden, Frank Lampard, erinnert sich bei Sky Sports an diese magische Nacht und verriet, dass der von Arjen Robben in der Verlängerung verschossene Elfmeter der Schlüssel zum Sieg war. Als Petr Cech den Elfmeter des Niederländers hielt, wusste Lampard: "Das könnte es wirklich gewesen sein". Es sei "die beste Nacht meines Fußballlebens" gewesen, schwärmt Lampard noch heute. Lampard lobt Trainer di Matteo Auch für den damaligen Trainer Roberto di Matteo hatte die Chelsea-Ikone lobende Worte. Durch die Vorführung eines Videos mit persönlichen Botschaften von Familienmitgliedern heizte Di Matteo seinen Spielern ein. "Das war eine großartige Teamleitung von Robbie." Thomas Müller hatte die Münchner damals in der 83. Minute in Front gebracht, Didier Drogba glich für überaus defensive Londoner kurz vor Ende nach einer Ecke aus. Nachdem Robben in der Verlängerung vom Punkt gescheitert war, verschossen im Elfmeterschießen auf Münchner Seite Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger. Bei Chelsea scheiterte lediglich Juan Mata.
>> Mehr lesen

Darum floh Höjbjerg vor dem Champions-League-Pokal (Thu, 14 May 2020)
Stück für Stück wollte der FC Bayern Pierre-Emile Höjbjerg aufbauen, als das dänische Supertalent im Juli 2012 mit 16 Jahren von Bröndby IF nach München gewechselt war. Die Entwicklung ging bei dem hoch veranlagten Mittelfeldspieler allerdings derart schnell, dass er sich nur ein halbes Jahr später bei den Profis im Wintertrainingslager in Katar zeigen durfte.   "Jupp Heynckes kam in Katar zu mir und sagte auf Deutsch: 'Es ist Gold wert, jeden Tag mit der ersten Mannschaft zu trainieren. Solange ich hier bin, wirst du ab jetzt jeden Tag bei uns trainieren.' Für mich war das ein großer Schritt", erinnert sich Höjbjerg im Gespräch mit SPORT1 zurück.  In seinem ersten Jahr beim FC Bayern sollte der Däne ursprünglich in der U19 spielen, im zweiten Jahr bei den Amateuren "und im dritten Jahr wollten sie, dass ich zu den Profis gehe", erklärt Höjbjerg. Doch es kommt anders.   Höjbjerg fühlt sich nicht als Triple-Sieger In der Saison 2012/13 absolviert er bereits 30 Pflichtspiele in der Regionalliga Bayern. Unter der Regie von Trainer Mehmet Scholl gelingen ihm acht Tore und ein Assist. Für die U19 läuft er hingegen nur ein einziges Mal auf. Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Heynckes belohnt das junge Talent mit einem Kaderplatz am 26. Spieltag gegen Bayer Leverkusen. Seine ersten 19 Bundesliga-Minuten sammelt er drei Spieltage später gegen den 1. FC Nürnberg. Auch gegen Borussia Dortmund wird er eingewechselt.   So früh zu debütieren macht Höjbjerg stolz. "Hätte man mir das vor meinem Wechsel gesagt, hätte ich gesagt: 'Keine Chance, ich glaube nicht, dass ich es so schnell schaffen kann.' Als ich aus Dänemark kam, war ich gut, aber nicht überragend", sagt er.   Höjbjerg bleibt im Blickfeld von Heynckes und feiert am Ende der Saison mit den Münchnern den Gewinn der Meisterschaft, des DFB-Pokals und der Champions League. Aber fühlt er sich auch als Triple-Sieger? "Nein. Ich war damals aber sehr glücklich, dass ich überhaupt im Kader sein durfte", stellt Höjbjerg klar. Kein Kontakt mit der CL-Trophäe Der heute 24-Jährige ist seinerzeit trotzdem ein Bestandteil der Mannschaft, weshalb er nach dem Champions-League-Triumph gegen Dortmund (2:1) in London mitfeiern darf. Aus Sicht von Höjbjerg geschieht dann etwas, was ihn bis heute motiviert.  "Nach dem Sieg gegen Dortmund saßen wir im Bus. Alle sangen, wir hörten Musik, es war eine fantastische Atmosphäre", schildert er seine Erlebnisse. "Irgendwann wurde die Champions-League-Trophäe im Bus rumgereicht. Irgendjemand wollte, dass ich den Pokal kurz halte, weil er sich was zu essen holen wollte. Ich habe ihm gesagt: 'Ich will diesen Pokal nicht berühren. Ich möchte ihn selbst gewinnen.' Also habe ich ihn nicht berührt und mich weggesetzt. Ich habe die Trophäe den ganzen Abend nicht angefasst. Die Champions League zu gewinnen ist mein allergrößter Traum. Allerdings als ein bedeutender Teil der Mannschaft." Ein Traum, nach dem er noch immer lechzt und den er bis heute nie aus den Augen verloren hat. Bei seinem aktuellen Verein FC Southampton ist er zum Kapitän und Stammspieler gereift. Da sein Vertrag 2021 ausläuft und er zudem die Premier League gewinnen will, ist ein Wechsel des dänischen Mittelfeldspielers zu einem der Top-5-Vereine in England wahrscheinlich.   Höjbjerg kommt zu spät zum Meeting Vielleicht sogar zu Pep Guardiola? Unter dem Katalanen debütierte Höjbjerg im Dezember 2013 im DFB-Pokal. In der 86. Minute wechselte ihn Guardiola, aktuell Trainer von Manchester City, beim 2:0-Erfolg gegen den FC Augsburg ein.  "Aber ich dachte, daraus wird nichts", berichtet Höjbjerg von einer weiteren Anekdote, die ihn prägen sollte. "Am Spieltag hatte ich mir Zeit genommen, um nachzudenken, und sah irgendwann auf meiner Uhr, dass es nur noch drei Minuten bis zum Team-Meeting im Hotel waren. Als junger Spieler sollte man aber mindestens fünf Minuten früher da sein, sonst bekam man von Hermann Gerland (damaliger Co-Trainer von Guardiola, Anm. d. Red.) eine Ansage", betont Höjbjerg. "Ich bin zum Lift geeilt und dachte mir nur: 'Komme ich jetzt zu spät, bekomme ich meine Spielzeit nicht.' Dabei habe ich am Abend zuvor meiner Familie geschrieben, dass mich Pep vielleicht mit auf die Bank nehmen wird. Ich bin mit meiner Tasche zum Meeting gesprintet und kam zu spät. Alle saßen dort und haben nur auf mich, den 18-Jährigen, gewartet. Ich dachte, dass ich jetzt erledigt bin und nach Hause fahren kann. Im Spiel wechselte er mich aber für Kroos ein und ich verstand, dass er mich dafür belohnt hatte, dass ich über einen längeren Zeitraum hart trainiert habe."
>> Mehr lesen

PSG-Star wirft neues Licht auf Jubel-Zoff mit BVB (Tue, 12 May 2020)
Ein Interview mit Ander Herrera von Paris Saint-Germain wirft ein neues Licht auf den vieldiskutierten Jubel-Ärger beim Spiel gegen Borussia Dortmund. Dass Neymar, Kylian Mbappé und Co. nach dem gewonnenen Achtelfinale in der Champions League gemeinsam den Meditations-Jubel von Erling Haaland aus dem Hinspiel nachahmten, hatte demnach einen anderen Hintergrund als bisher bekannt. PSG fühlte sich von BVB provoziert - zu Unrecht? Die Dortmunder hätten nach ihrem 2:1-Erfolg im Hinspiel "öffentlich gefeiert und einige unglückliche Tweets gepostet, die uns in unserem Stolz verletzt haben", sagte der Mittelfeldspieler in der spanischen Radiosendung Tiempo de Juego. Dafür hätten sie nach dem 2:0 der Pariser in Partie Nummer 2 die Antwort bekommen. Besonders angestachelt hätte sie die Veröffentlichung von Aussagen des BVB-Nachwuchsschefs Lars Ricken. "Es ist eine klare und eindeutige Strategie, dass wir keine Superstars kaufen, sondern sie erschaffen", sagte dieser im Februar in einem Interview mit der BBC, das kurz vor dem Hinspiel veröffentlicht wurde. Die PSG-Stars verstanden das als Spitze gegen ihren Klub. Es sei "nicht gut, Neymar und Mbappé zu reizen", meinte Herrera. Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Sollte das so stimmen, beruhte die Reiz-Atmosphäre womöglich auf einem Missverständnis: In dem Interview mit Ricken ist kein direkter Bezug zu PSG zu erkennen. Dass Dortmund das Zitat offensiv getwittert hat, scheint auch nicht zu stimmen. Es kursierte zwar im Umfeld der Partie, ein Post vom offiziellen Account des BVB lässt sich allerdings nicht nachvollziehen. Erling Haaland antwortete Neymar und Co. mit Humor Anfangs schien es, als ob Haaland selbst die Pariser zusätzlich gereizt hatte: Ein angeblicher Snapchat-Beitrag, in dem er in Bezug auf Paris geschrieben haben soll "My city, not yours" (Meine Stadt, nicht eure) entpuppte sich als gefälscht. Neymar allerdings schien ihn seinerzeit für echt zu halten, er gab bei Instagram jedenfalls eine entsprechende Antwort. Haaland selbst nahm die Jubel-Parodie mit Humor und antwortete den PSG-Spielern: "Sie haben mir sehr geholfen, Werbung für Meditation zu machen."
>> Mehr lesen

Neue UEFA-Pläne: Nachteil für Bayern und Leipzig? (Mon, 11 May 2020)
Die UEFA hat weitere Pläne für die Fortsetzung der Champions League aufgezeigt. In einer Videokonferenz in der abgelaufenen Woche herrschte Einigkeit zwischen dem Verband und den entsprechenden Vertretern der Vereine, dass die Königsklasse fortgesetzt werden soll. Darüber hinaus hat Olympique Lyons Präsident Jean-Michel Aulas ein erstes Datum verraten. Die Franzosen sollen am 7. August ihr Achtelfinal-Rückspiel bei Juventus Turin vor einer Geisterkulisse austragen. Postwendend dementierte die UEFA das Datum, der Verband habe mehrere Pläne im Kopf. Allerdings kristallisiert sich schon jetzt ein Nachteil für Lyon und den französischen "Corona-Meister" Paris Saint-Germain heraus, der auch in abgeschwächter Form einer für die Bundesliga-Vertreter werden kann. FCB träumt vom Triple - Leipzig im Viertelfinale Zwar ist PSG genauso wie RB Leipzig, Atalanta Bergamo und Atlético Madrid für das Viertelfinale qualifiziert. Wenn der Wettbewerb aber im August fortgesetzt würde, hätten die französischen Teams einen Zeitraum von rund fünf Monaten ohne Pflichtspiel. Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE  Gegenüber den Franzosen hätten Leipzig und Bayern, die nach dem 3:0 an der Stamford Bridge im Achtelfinal-Hinspiel weiterhin Chancen auf das zweite Triple der Vereinsgeschichte haben, etwas mehr Spielpraxis. Bundesliga-Neustart als Nachteil? Weil die Bundesligasaison nach dem Re-Start am kommenden Wochenende bereits Ende Juni vorbei sein soll, droht den Teams von Hansi Flick und Julian Nagelsmann ein Nachteil gegenüber der restlichen Konkurrenz um den Henkelpott. Die Premier League, die Serie A und La Liga würden voraussichtlich erst Ende Juli beendet sein, falls sie fortgesetzt werden. Die Mannschaften wären im Vergleich zu den Bayern, die mit einem halben Bein im Viertelfinale stehen, noch eher im Wettkampfmodus. Das Rückspiel gegen Chelsea könnte ungeahnte Spannung bekommen, wenn sich die Blues bis dahin festigen. Bevor der Modus der letzten Acht festgesetzt wird, müssen die weiteren Viertelfinalisten ermittelt werden. Lyon hofft nach dem 1:0 gegen Juventus im Hinspiel, Superstar Cristiano Ronaldo und Co. ausschalten zu können. Des Weiteren stehen die Rückspiele der Partien Real Madrid gegen Manchester City (1:2) und FC Barcelona gegen SSC Neapel (1:1) aus. Champions-League-Finale in Istanbul Für den Rest des Wettbewerbs scheint statt Hin-und Rückspiel ein ein einziges K.o.-Spiel an einem neutralen Ort möglich, berichten mehrere Medien. Hinsichtlich des Finalspiels rechnet der türkische Fußballverband mit dem ursprünglichen Endspielort Istanbul. "Wir werden unsere Pokale auf dem Platz übergeben und dann die Saison mit der Ausrichtung des UEFA Champions League-Finales im August abschließen", sagte TFF-Päsident Nihat Özdemir auf einer Pressekonferenz.  Die Süper Lig wird am 12. Juni fortgesetzt, sodass die Vorgabe der UEFA, die Saison bis zum 31. Juli zu beenden, eingehalten werden kann.
>> Mehr lesen

Top - Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Grün-Weiss Selben e.V. 2019/2020

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.