DFB Pokal News von Sport1.de

Spielt Werder Bremen beim Pokal-Auftakt zuhause? (Mon, 17 Jun 2019)
Der Fünftligist SV Atlas Delmenhorst möchte nach Absprache mit Erstrunden-Pokalgegner Werder Bremen sein Heimrecht an den Bundesligisten abtreten und im Weserstadion spielen. "Dann wird es ein Jahrhundertspiel für uns. Wir sind doch Nachbarn, da würden Kindheitsträume in Erfüllung gehen" sagte SVA-Teammanager Bastian Fuhrken. Die beiden Klubs sind nur 13 Kilometer voneinander entfernt. Der DFB-Pokal 2019/2020 LIVE im TV auf SPORT1 Für einen solchen Tausch bräuchten beide Vereine aber eine Ausnahmegenehmigung seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Grundsätzlich ist ein derartiger Wechsel nach den DFB-Durchführungsbestimmungen nicht zulässig. Das städtische Delmenhorster "Stadion an der Düsternortstraße" bietet nur 6000 Zuschauern Platz und müsste für diese Partie sicherheitstechnisch erheblich aufgerüstet werden. Am Montag allerdings ging noch kein entsprechender Antrag beim DFB in Frankfurt/Main ein. Daher gab der Verband auch keine Stellungnahme zu dem möglichen Gesuch ab. Drei Alternativen im Gespräch Als weitere Alternativen wären Stadien in Bremerhaven, Oldenburg und Osnabrück denkbar. Für Werder-Trainer Florian Kohfeldt allerdings wäre ein Pokalspiel in Delmenhorst eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit. Der Bremer Coach wuchs in Delmenhorst auf und machte dort sein Abitur, ehe er als Nachwuchstorhüter vom TV Jahn Delmenhorst zum SV Werder wechselte. Die Partien der ersten Pokal-Hauptrunde werden zwischen dem 9. und 12. August ausgetragen.
>> Mehr lesen

Bayern-Gegner Cottbus: Medien-Zoff überlagert Traumlos (Sun, 16 Jun 2019)
Energie Cottbus hat mit Bayern München das Traumlos für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal (DFB-Pokal LIVE im TV auf SPORT1) gezogen, doch der ehemalige Bundesligist durchlebt gerade schwierige Zeiten. Knapp einen Monat nach dem bitteren Abstieg aus der 3. Liga eskalierte am Wochenende ein schwelender Streit mit den Medien. Trainer Claus-Dieter Wollitz versuchte zunächst, den Ärger auszuklammern und sich ganz auf das sportliche Highlight am zweiten August-Wochenende zu konzentrieren. Der DFB-Pokal 2019/2020 LIVE im TV auf SPORT1 Wollitz: "Hütte wird randvoll sein" "Mit der grandiosen Unterstützung unserer Fans können wir immer planen, die Hütte wird sicher randvoll sein", sagte Wollitz zum Bayern-Spiel. Rein sportlich sei die Chance auf ein Weiterkommen aber gering. "Wir sind der klare Außenseiter, werden dennoch alles geben. Ein Weiterkommen wäre eine absolute Sensation." Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Ob sich bis dahin die Wogen der Entrüstung im Umfeld gelegt haben, ist fraglich. Am Freitagabend erlebte der Streit mit einigen Medien seinen vorläufigen Höhepunkt. Reporter von Mitgliederversammlung ausgeschlossen Auf ihrer Jahresversammlung verweigerten die Energie-Mitglieder den Reportern des RBB die Teilnahme, andere Redakteure durften dabei sein. Die Reporter der Lausitzer Rundschau, wichtigste Zeitung in der Region um Cottbus, erklärten sich sofort solidarisch und stellten die Berichterstattung über den Klub ebenfalls ein. In der Samstagsausgabe der Rundschau blieben weiße Flächen an den Stellen, wo eigentlich der Bericht von der Mitgliederversammlung stehen sollte. "Es geht nicht an, dass der FCE bewusst und nach Nase abstraft und sich aussucht, wer gerade genehm ist... So zu selektieren, ist unprofessionell. Die kleinkarierte Abstimmung ist eines angesehenen Klubs unwürdig", kommentierte Oliver Haustein-Tessmer, Chefredakteur der Lausitzer Rundschau, den Vorfall. Energie Cottbus in der der Kritik Auch die Landespressekonferenz Brandenburg kritisierte die Haltung des Klubs. "Ein Verein kann entscheiden, ob er die Presse zulässt oder nicht. Das gilt dann für die Presse als Ganzes. Wir sehen es als Problem an, wenn einzelne Journalisten ausgeschlossen und andere zugelassen werden. Das greift in die Pressefreiheit ein", sagte Benjamin Lassiwe, Vorsitzender des Landespressekonferenz, dem RBB. Der Versammlungsleiter des Mitgliedertreffens hatte bestätigt, dass die Entscheidung der Mitglieder an der kritischen Berichterstattung des RBB liege. Der RBB wehrte sich und erklärte, dass er in der Vergangenheit "sehr ausführlich über verschiedene Aspekte rund um den Verein" berichtet habe und viele Spiele live übertragen habe. Der Verein wollte nicht auf die Selektion einzelner Journalisten eingehen, meinte nur am Samstag in einer Stellungnahme auf seiner Homepage: "Letztlich ist für uns das satzungskonforme Votum bindend und durch alle zu akzeptieren", so Klub-Vorsitzender Werner Fahle. Testspiele sollen Vereinskasse aufbessern Trotz der Grabenkämpfe steht Cottbus bei den deutschen Bundesligisten hoch im Kurs. Nach Aufsteiger Union Berlin hat auch Borussia Dortmund Unterstützung angekündigt. Der Vizemeister kommt Anfang September zu einem Testspiel in die Lausitz und wird dem klammen Neu-Regionalligisten sicher eine satte Einnahme bescheren. Dazu kommt noch der zu erwartende Geldsegen durch das Pokalspiel gegen die Bayern.
>> Mehr lesen

Neuauflage eines Skandalspiels: Die brisante 1. Pokalrunde (Sun, 16 Jun 2019)
Brisante Duelle der 1. Runde im DFB-Pokal zum Durchklicken: Mit einem 3:0-Sieg im Finale gegen RB Leipzig sicherte sich der FC Bayern zum 19. Mal den Pokal. Auf dem Weg zum Jubiläumstitel bekommt es der Rekordpokalsieger in der 1. Runde mit Drittliga-Absteiger Energie Cottbus zu tun. Der DFB-Pokal 2019/2020 LIVE im TV auf SPORT1 Darüber hinaus ergab die Auslosung der ersten DFB-Pokalrunde, die zwischen dem 9. und 12. August ausgespielt wird, einige brisante Duelle und Derbys. SPORT1 gibt einen Überblick.
>> Mehr lesen

So emotional reagiert Großkreutz auf das BVB-Los (Sat, 15 Jun 2019)
Die Losfee hat den Wunsch des Kevin Großkreutz erfüllt! Bei der Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals 2019/20 ist dem KFC Uerdingen um Kevin Großkreutz tatsächlich dessen Ex-Verein Borussia Dortmund zugelost worden. Der Weltmeister von 2014 hatte vor der Auslosung am Samstagabend noch einen Post auf Instagram abgesetzt und sich explizit den BVB als Erstrundengegner gewünscht: "Wir hoffen, dass uns der BVB zugelost wird. Es wäre ein Traum" schrieb Großkreutz unter das Bild mit seiner Familie. Direkt nach der Auslosung meldete sich Großkreutz erneut auf Instagram und jubelte: "Jaaaaaaaaaaaaa Ich kann es nicht fassen!!! So schließt sich der Kreis. Ich spiele nicht nur gegen Freunde, sondern gegen meine Familie. Ich werde dieses Spiel von der ersten bis zur letzten Sekunde genießen. Aber herschenken werde ich nix. Ich freue mich auf Euch alle. Es ist einfach nur geil." FC Bayern tritt gegen Drittliga-Absteiger an Titelverteidiger FC Bayern München tritt in der ersten Runde gegen Energie Cottbus an. Der Klub aus Brandenburg muss nach der abgelaufenen Saison den bitteren Gang aus der 3. Liga in die Regionalliga Nordost antreten. 2009 stieg der Verein aus der Bundesliga ab. Im vergangenen Jahr war Cottbus in der ersten Runde im Elfmeterschießen am SC Freiburg gescheitert. Ihr bestes Ergebnis im Pokal erreichten die Lausitzer 1997, damals verloren sie das Finale gegen den VfB Stuttgart. Der DFB-Pokal 2019/2020 LIVE im TV auf SPORT1 "Mit der grandiosen Unterstützung unserer Fans können wir immer planen, die Hütte wird sicher randvoll sein", sagte Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz: "Rein sportlich stellt sich die Chance auf ein Weiterkommen realistisch betrachtet natürlich mehr als gering dar. Wir sind der klare Außenseiter, werden dennoch alles geben. Ein Weiterkommen wäre eine absolute Sensation." Kracher-Derbys in Runde eins Daneben kommt es zu einigen Kracher-Duellen, wie etwa den Derbys zwischen Kaiserslautern und Mainz, zwischen Delmenhorst und Werder Bremen sowie zwischen Ingolstadt und Nürnberg. Pokalfinalist RB Leipzig muss gegen Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück ran. Bayer Leverkusen reist zu Regionalligist Alemannia Aachen, dem Jugendklub von Shootingstar Kai Havertz. Klassentiefster Klub gegen Kiel Rheinlandligist FSV Salmrohr, als Sechstligist klassentiefster Klub im Wettbewerb, bekam Zweitligist Holstein Kiel zugelost. Salmrohr, das nur aufgrund der besseren Tordifferenz nicht in die 7. Liga abgestiegen war, hatte sich im Landespokalfinale gegen die TuS Koblenz durchgesetzt. Gefeierter Held im Elfmeterschießen war Nico Toppmöller, Neffe der Kaiserslautern-Legende Klaus Toppmöller. "Wir sind zufrieden, wir hatten unser großes Highlight schon und nehmen jeden Gegner, wie er kommt", sagte Karl-Heinz Kieren, sportlicher Leiter von Salmrohr, in der ARD. Die erste DFB-Pokalrunde wird zwischen dem 9. und 12. August 2019 ausgetragen. Die 1. Runde des DFB-Pokals im Überblick: SSV Ulm - 1. FC Heidenheim 1. FC Magdeburg - SC Freiburg VfL Osnabrück - RB Leipzig Wacker Nordhausen - Erzgebirge Aue VfB Eichstätt - Hertha BSC Berlin VfB Lübeck - FC St. Pauli SC Verl - FC Augsburg FC Ingolstadt - 1. FC Nürnberg Viktoria Berlin - Arminia Bielefeld SV Drochtersen/Assel - FC Schalke 04 1. FC Saarbrücken - Jahn Regensburg Hansa Rostock - VfB Stuttgart SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Köln FC Oberneuland - Darmstadt 98 MSV Duisburg - Greuther Fürth Karlsruher SC - Hannover 96 Energie Cottbus - FC Bayern München KSV Baunatal - VfL Bochum FC 08 Villingen - Fortuna Düsseldorf TuS Dassendorf - Dynamo Dresden Alemannia Aachen - Bayer Leverkusen Waldhof Mannheim - Eintracht Frankfurt Chemnitzer FC - Hamburger SV SV Sandhausen - Borussia Mönchengladbach KFC Uerdingen - Borussia Dortmund SV Atlas Delmenhorst - Werder Bremen Hallescher FC - VfL Wolfsburg SV Rödinghausen - SC Paderborn 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 VfB Germania Halberstadt - 1. FC Union Berlin FSV Salmrohr - Holstein Kiel Würzburger Kickers - TSG 1899 Hoffenheim
>> Mehr lesen

BVB zu Großkreutz, Bayern zu Ex-Erstligist - viele Derbys (Sat, 15 Jun 2019)
Die Saison 2018/19 ist kaum beendet, da wirft schon die neue Spielzeit ihre Schatten voraus. Erster Schritt war hierbei die Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals, welche im Rahmen der ARD-Sportschau gezogen wurde. Als Losfee im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund fungierte die frühere Nationalspielerin Nia Künzer.  Das ganz große Los zog Drittliga-Absteiger Energie Cottbus, der auf Titelverteidiger FC Bayern trifft. Richtig emotional wird es für die BVB-Legende Kevin Großkreutz, der mit Drittligist KFC Uerdingen auf seine alte Liebe Borussia Dortmund trifft. Eine Besonderheit der ersten Runde 2019/20 sind die zahlreichen Derbys, auf die sich die Fans freuen können. So trifft der 1. FC Kaiserslautern auf den FSV Mainz 05, der VfB Lübeck bekommt es mit dem FC St. Pauli zu tun und Waldhof Mannheim mit Eintracht Frankfurt. Der DFB-Pokal 2019/2020 LIVE im TV auf SPORT1 Eine ganz kurze Reise - wenn überhaupt - wartet auf Werder Bremen, das bei Atlas Delmenhorst ran muss. Der Oberligist hatte bereits im Vorfeld angekündigt, ins Weserstadion umzuziehen, sollte Werder gezogen werden. Bremen und Delmenhorst grenzen direkt aneinander. Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Ebenfalls reizvoll ist das Duell zwischen Alemannia Aachen und Bayer Leverkusen - vor allem auch für Bayers Jungstar Kai Havertz, der in der Jugend eine Saison in Aachen gespielt hatte. +++ Die Partien im Überblick +++  SSV Ulm - 1. FC Heidenheim 1. FC Magdeburg - SC Freiburg VfL Osnabrück - RB Leipzig Wacker Nordhausen - Erzgebirge Aue VfB Eichstätt - Hertha BSC Berlin VfB Lübeck - FC St. Pauli SC Verl - FC Augsburg FC Ingolstadt - 1. FC Nürnberg Viktoria Berlin - Arminia Bielefeld SV Drochtersen/Assel - FC Schalke 04 1. FC Saarbrücken - Jahn Regensburg Hansa Rostock - VfB Stuttgart SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Köln FC Oberneuland - Darmstadt 98 MSV Duisburg - Greuther Fürth Karlsruher SC - Hannover 96 Energie Cottbus - FC Bayern München KSV Baunatal - VfL Bochum FC 08 Villingen - Fortuna Düsseldorf TuS Dassendorf - Dynamo Dresden Alemannia Aachen - Bayer Leverkusen Waldhof Mannheim - Eintracht Frankfurt Chemnitzer FC - Hamburger SV SV Sandhausen - Borussia Mönchengladbach KFC Uerdingen - Borussia Dortmund SV Atlas Delmenhorst - Werder Bremen Hallescher FC - VfL Wolfsburg SV Rödinghausen - SC Paderborn 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 VfB Germania Halberstadt - 1. FC Union Berlin FSV Salmrohr - Holstein Kiel Würzburger Kickers - TSG 1899 Hoffenheim Die 1. Hauptrunde findet vom 9. bis 12. August 2019 statt. Weitere Termine: 2. Hauptunde: 29. und 30. Oktober 2019, Achtelfinale: 4. und 5. Februar 2020, Viertelfinale: 3. und 4. März 2020, Halbfinale: 21. und 22. April 2020, Finale: 23. Mai 2020 in Berlin +++ Livespiele im Free-TV +++  Detailliert ausgearbeitet wird die TV-Ansetzung in einer Telefonkonferenz, an der Vertreter des DFB, der DFL, von ARD, Sky und des Sportrechte-Vermarkters SportA teilnehmen. In diesem Gespräch wird final entschieden, welche Partie wann ausgetragen wird. Was die TV-Übertragungen angeht: Bei Sky sind alle Begegnungen live zu sehen. Eine Besonderheit bilden die Livespiele im Free-TV, die von der ARD und SPORT1 übertragen werden. Die Sender teilen dem DFB mit, welche Partie sie in voller Länge übertragen wollen. Der DFB setzt diese Spiele dann - sofern keine Sicherheits- und Spielplangründe dagegen sprechen - zum entsprechenden Termin an. In den ersten beiden Runden sind jeweils zwei, im Achtel- und Viertelfinale sogar drei Free-TV-Livespiele vorgesehen. Anschließend werden die Halbfinalspiele und das Finale live im Free-TV übertragen. Am Ende der Telefonkonferenz ist es geschafft: Die nächste Runde im DFB-Pokal ist endgültig terminiert. Die Vereine werden darüber informiert, wann ihre Begegnung angesetzt worden ist. Anschließend werden die Termine umgehend auf DFB.de, in den sozialen Netzwerken und in der DFB-Pokal-App veröffentlicht. Danach beginnt für die Klubs die vorbereitende Arbeit der Spieltagsplanung. Und - für die Fans noch wichtiger - der Vorverkauf für die Spiele durch die Vereine. +++ Sechstligist aus Salmrohr am Start +++ Im sogenannten "Profitopf" befanden sich die 18 Erst- und die 14 besten Zweitligisten der abgelaufenen Spielzeit. Ihnen wurde jeweils ein Klub aus dem "Amateurtopf" zugelost, wobei diese Mannschaften das Heimrecht genießen. Der "Amateurtopf" setzte sich aus den restlichen vier Zweitligisten, den vier besten Drittligisten sowie den 21 Landespokalsiegern bzw. Finalisten zusammen, falls sich der Sieger bereits durch die Liga qualifiziert hatte. Aufgrund ihrer Mitgliederstärke erhielten die Landesverbände aus Bayern, Niedersachsen und Westfalen jeweils noch einen zweiten Startplatz. Insgesamt nehmen somit 13 Regionalligisten, fünf Oberligisten und der Sechstligist FSV Salmrohr als Gewinner des Rheinlandpokals an der ersten Runde teil.  Auch wenn Kantersiege zum Auftakt jeder DFB-Pokal-Saison dazu gehören, mussten mit dem damaligen Titelverteidiger Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart im Vorjahr gleich zwei Bundesligisten in Runde eins die Segel streichen. +++ Die Teilnehmer des DFB-Pokals 2019/2020 +++ Bundesliga: FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, VfL Wolfsburg, Eintracht Frankfurt, Werder Bremen, TSG Hoffenheim, Fortuna Düsseldorf, Hertha BSC, FSV Mainz 05, SC Freiburg, FC Schalke 04, FC Augsburg, 1. FC Köln, SC Paderborn, 1. FC Union Berlin 2. Bundesliga: VfB Stuttgart, Hannover 96, 1. FC Nürnberg, Hamburger SV, 1. FC Heidenheim, Holstein Kiel, Arminia Bielefeld, SSV Jahn Regensburg, FC St. Pauli, SV Darmstadt 98, VfL Bochum, Dynamo Dresden, SpVgg Greuther Fürth, Erzgebirge Aue (alle "Profitopf"), SV Sandhausen, VfL Osnabrück, Karlsruher SC, SV Wehen Wiesbaden 3. Liga: FC Ingolstadt, 1. FC Magdeburg, MSV Duisburg, Hallescher FC, Waldhof Mannheim, Würzburger Kickers, Hansa Rostock, KFC Uerdingen, Chemnitzer FC, 1. FC Kaiserslautern Regionalliga: VfB Eichstätt, FC Viktoria 1889 Berlin, Energie Cottbus, Alemannia Aachen, SV Drochtersen/Assel, 1. FC Saarbrücken, VfB Germania Halberstadt, VfB Lübeck, Wacker Nordhausen, SV Rödinghausen, SC Verl, SSV Ulm Oberliga: FC Oberneuland, TuS Dassendorf, KSV Baunatal, SV Atlas Delmenhorst, FC 08 Villingen Rheinlandliga: FSV Salmrohr
>> Mehr lesen

Die wenig bekannten Details hinter den Pokal-Spielen (Sat, 15 Jun 2019)
Die Fußballfans in Deutschland kennen die Prozedur: Die Lose werden live in der ARD-Sportschau unter juristischer Aufsicht gezogen, dann steht fest, wer in der nächsten Runde des DFB-Pokals gegen wen anzutreten hat. Etwa ein bis zwei Wochen später teilt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) via DFB.de und auf den DFB-Pokalkanälen in den sozialen Netzwerken die genauen Ansetzungen mit. Welche Begegnung wird wann ausgetragen, welche Spiele - zusätzlich zum alle Pokalspiele übertragenden Pay-TV-Sender Sky - werden live in der ARD und auf SPORT1 gezeigt? Diese Fragen sind dann geklärt. Doch welche Detailarbeit zwischen Auslosung und Anpfiff der Spiele im DFB-Pokal "hinter den Kulissen" passiert, ist wenig bekannt. Wenn die Lose im Deutschen Fußballmuseum gezogen worden sind und im Fernsehstudio die Lichter ausgehen, beginnt in der DFB-Abteilung Spielbetrieb die Arbeit. Schließlich fiebern Vereine und Fans den Terminen entgegen, die innerhalb kurzer Zeit festgelegt werden müssen. Sicherheit geht vor Der erste Anruf der DFB-Abteilung Spielbetrieb geht am Tag nach der Auslosung in Richtung Duisburg. Die dort beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen angesiedelte Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) klärt, welche Vorgaben aus sicherheitstechnischer Sicht zu berücksichtigen sind - beispielsweise welche Begegnungen auf keinen Fall an einem Tag angesetzt werden dürfen, da das Sicherheitsrisiko zu groß wäre. Dabei sind nicht nur für jedermann nachvollziehbare Kriterien zu berücksichtigen, wie die Tatsache, dass traditionell rivalisierende und benachbarte Klubs wie Schalke 04 und Borussia Dortmund nicht zeitgleich ein Heimspiel austragen sollten. Eine wichtige Rolle spielen außerdem die so genannten Reiseverkehrsüberschneidungen. Dafür kontrolliert die ZIS, an welchen Bahnhöfen die Fans rivalisierender Klubs auf der Anreise zu den jeweiligen Spielen aufeinandertreffen könnten und somit Konfliktpotenzial entstehen könnte. Nach den Sicherheitsfragen geht es an die Feinabstimmung. Jetzt Fan-Artikel zum DFB-Pokal bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE Abstimmung zwischen DFB und DFL: Rücksicht auf den Ligenbetrieb Diese erfolgt dann zunächst zwischen DFB und der Deutschen Fußball Liga (DFL). Es wird gemeinsam erörtert und geprüft, wie sich die DFB-Pokal-Begegnungen in den Bundesliga- und Europapokalspielplan einbinden lassen, ohne dass die vorgesehene Verteilung von Freitags-, Samstags-, Sonntags- und Montagsspielen in den Lizenzligen durcheinandergebracht wird. Wenn der DFB-Pokal im Rahmenterminkalender für Dienstag und Mittwoch vorgesehen ist, muss natürlich darauf geachtet werden, dass Teams, die in der Woche zuvor am Donnerstag in der Europa League und am Sonntag in der Bundesliga gespielt haben, erst mittwochs antreten sollten. Mannschaften, die bereits am folgenden Freitag wieder ran müssen, sollten möglichst auf Dienstag angesetzt werden. In dieser Phase haben auch die Vereine die Möglichkeit, Wünsche zu äußern, sofern sich diese spiel- und sicherheitstechnisch umsetzen lassen. Livespiele im Free-TV Detailliert ausgearbeitet wird die Ansetzung dann in einer Telefonkonferenz, an der Vertreter des DFB, der DFL, von ARD, Sky und des Sportrechte-Vermarkters SportA teilnehmen. In diesem Gespräch wird final entschieden, welche Partie wann ausgetragen wird. Was die TV-Übertragungen angeht: Bei Sky sind alle Begegnungen live zu sehen. Eine Besonderheit bilden die Livespiele im Free-TV, die von der ARD und SPORT1 übertragen werden. Die Sender teilen dem DFB mit, welche Partie sie in voller Länge übertragen wollen. Der DFB setzt diese Spiele dann - sofern keine Sicherheits- und Spielplangründe dagegen sprechen - zum entsprechenden Termin an. In den ersten beiden Runden sind jeweils zwei, im Achtel- und Viertelfinale sogar drei Free-TV-Livespiele vorgesehen. Anschließend werden die Halbfinalspiele und das Finale live im Free-TV übertragen. Am Ende der Telefonkonferenz ist es geschafft: Die nächste Runde im DFB-Pokal ist endgültig terminiert. Die Vereine werden darüber informiert, wann ihre Begegnung angesetzt worden ist. Anschließend werden die Termine umgehend auf DFB.de, in den sozialen Netzwerken und in der DFB-Pokal-App veröffentlicht. Danach beginnt für die Klubs die vorbereitende Arbeit der Spieltagsplanung. Und - für die Fans noch wichtiger - der Vorverkauf für die Spiele durch die Vereine. Termine stehen fest, Arbeit der "Match-Delegierten" beginnt Aber auch für die DFB-Mitarbeiter ist die Arbeit damit lange nicht getan. Wenige Tage nach der Bekanntgabe der Terminierung werden vom DFB die so genannten "Match-Delegierten" benannt. Das sind hauptamtliche Mitarbeiter der DFB-Zentralverwaltung, die für jeweils ein Pokalspiel zuständig sind. Auf deren Programm stehen Vorbesichtigungen und Detailabsprachen mit den beteiligten Klubs. Der Match-Delegierte ist am Spieltag Ansprechpartner für Vereine, Schiedsrichter und gemeinsam mit dem Produktionsdienstleister Sportcast für die TV-Sender im Stadion. Die Aufgaben des Match-Delegierten sind vielfältig. Sie beginnen bei der exakten Positionierung des Mittelkreis-Auflegers, der Überwachung der Marketingvorgaben des Vermarkters Infront, dem Branding des Stadions und dem zeitgenauen Einlaufen der Mannschaften. Dann erfolgt der Anpfiff. Der Ball rollt, und die große Fußballbühne öffnet ihre Tore. Nach 90 oder 120 Minuten oder nach einem spannenden Elfmeterschießen steht fest, wer weiter vom Finale in Berlin träumen kann und bei der nächsten Auslosung im Topf auf Losglück hoffen darf. Dann geht die Arbeit von vorne los.
>> Mehr lesen

Toppmöller hofft auf das große Los (Fri, 14 Jun 2019)
Der große Name hat Tradition beim kleinen FSV Salmrohr. "Meine ganze Familie hat hier gespielt. Meine Brüder, mein Vater, mein Onkel, zwei Cousins - und jetzt geht es weiter", berichtet Nico Toppmöller, Neffe der Kaiserslautern-Legende Klaus Toppmöller. Am Samstag hofft der Rheinlandligist, der nur aufgrund der besseren Tordifferenz nicht in die 7. Liga abgestiegen ist, im DFB-Pokal (LIVE im TV auf SPORT1) auf das große Los. Künzer zieht Lose der ersten Pokal-Runde  2003er-Weltmeisterin Nia Künzer wird im Dortmunder Fußball-Museum während der ARD-Sportschau (ab 18.00 Uhr) den Gegner ziehen. Selbstverständlich wünschen sich in Salmrohr, einem Teil der rheinland-pfälzischen Gemeinde Salmtal (2380 Einwohner), alle den FC Bayern München. Um auch den zu ärgern: "Wir sind ein kleines Dorf, alle hier sind Landwirte. Und genauso spielen wir. Wir sind eine Schweinetruppe und geben niemals auf", sagte Trainer Lars Schäfer. Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Salmrohr dreht irres Spiel  In der Tat. Der Sieg im Finale des Rheinland-Pokals bei der TuS Koblenz war ein kleines Wunder. Der favorisierte Fünftligist schoss in der 89. Minute das 2:0 - dann kam der FSV, traf zweimal in der Nachspielzeit und siegte im Elfmeterschießen. Entscheidender Schütze: Nico Toppmöller. "Wir geben immer alles", sagte der: "Auch an der Theke." Insgesamt 64 Mannschaften sind am Samstag im Topf: Die 36 Bundes- und Zweitligisten sowie die besten vier Mannschaften der 3. Liga waren automatisch qualifiziert. Hinzu kommen 24 Teilnehmer, die sich über die Pokalwettbewerbe der Landesverbände qualifiziert haben. Die Teams werden aufgeteilt: Den Bundesliga-Mannschaften sowie den besten 14 der 2. Liga werden die anderen zugelost, darunter 18 Amateurklubs. Die erste Runde wird vom 9. bis 12. August gespielt, das Finale steigt am 23. Mai 2020 im Berliner Olympiastadion. Titelverteidiger und Rekordgewinner (19 Pokalsiege) ist der FC Bayern. SPORT1 zeigt DFB-Pokal live SPORT1 zeigt bis einschließlich der Spielzeit 2021/22 von der 1. Runde bis zum Viertelfinale je ein Topduell live und wird den DFB-Pokal mit der größten Berichterstattung präsentieren, die es bislang im deutschen Free-TV gegeben hat. Insgesamt stehen in den Pokalwochen über 15 Stunden Berichterstattung an vier Tagen auf dem Programm, am Spieltag rund sechs Stunden Liveberichterstattung mit "Countdown" und Highlights. Zusätzlich zur Free-TV-Abbildung wird SPORT1 den DFB-Pokal auch umfassend auf seinen digitalen Plattformen präsentieren: Neben dem kostenlosen Livestream des Topspiels auf SPORT1.de und den SPORT1 Apps gibt es unter anderem zahlreiche Highlight-Videos der weiteren Partien zu sehen.
>> Mehr lesen

SPORT1 präsentiert Moderatoren-Duo (Wed, 12 Jun 2019)
 SPORT1 schon im Pokalfieber als neuer Partner des DFB-Pokals. Vor der Auslosung der 1. Runde am kommenden Samstag, 15. Juni 2019, im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund präsentiert Deutschlands führende 360°-Sportplattform sein Moderatoren-Duo: Laura Papendick und Jochen Stutzky werden die Übertragungen des DFB-Pokals ab der neuen Saison begleiten. Die weiteren Protagonisten des On-Air-Teams werden bis Ende Juni bekannt gegeben. SPORT1 zeigt bis einschließlich der Spielzeit 2021/22 von der 1. Runde bis zum Viertelfinale je ein Topduell live und wird den DFB-Pokal mit der größten Berichterstattung präsentieren, die es bislang im deutschen Free-TV gegeben hat. Insgesamt stehen in den Pokalwochen über 15 Stunden Berichterstattung an vier Tagen auf dem Programm, am Spieltag rund sechs Stunden Liveberichterstattung mit "Countdown" und Highlights. Zusätzlich zur Free-TV-Abbildung wird SPORT1 den DFB-Pokal auch umfassend auf seinen digitalen Plattformen präsentieren: Neben dem kostenlosen Livestream des Topspiels auf SPORT1.de und den SPORT1 Apps gibt es unter anderem zahlreiche Highlight-Videos der weiteren Partien zu sehen. Der SPORT1 Claim zum DFB-Pokal „#meinpokal – Zeit für Helden“ wird sich in der plattformübergreifenden Berichterstattung widerspiegeln, in der das persönliche Pokalerlebnis der Fußballfans im Fokus steht. Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Constantin Medien AG und Vorsitzender der Geschäftsführung der Sport1 GmbH: von SPORT1: "Wir sind stolz, den DFB-Pokal als neuen Leuchtturm im Programmportfolio zu haben und ab der neuen Saison als erster privater Sender live im Free-TV und auf unseren Digital-Plattformen zu übertragen. Wir freuen uns auf die Auslosung der 1. Runde am Wochenende – die erste Paarung steht schon heute fest: Mit unserem Duo Laura Papendick und Jochen Stutzky haben wir die Moderatoren-Positionen in unserem On-Air-Team hochkarätig besetzt. Unser Versprechen an die Fans: Wir werden den DFB-Pokal mit all seinen großartigen Geschichten so groß wie noch nie im deutschen Free-TV präsentieren – on-top mit umfassender Berichterstattung auf unseren digitalen Plattformen, inklusive Highlight-Videos der aktuellen Partien. Wir wünschen allen 64 teilnehmenden Klubs als neuer Partner des DFB viel Erfolg – und hoffen auch auf Losglück für unser erstes DFB-Pokal Livespiel auf SPORT1." Live-Premiere des DFB-Pokals auf SPORT1: Vorfreude bei Laura Papendick und Jochen Stutzky Laura Papendick gehört seit April 2019 zum Moderatoren-Team von SPORT1. Die Vorfreude auf die neue Aufgabe ist bei der Rheinländerin groß: "Ich mag den Pokal-Wettbewerb mit seinem Modus sehr: Es gibt ein K.o.-Spiel, das entscheidet – da ist Spannung vorprogrammiert. Dazu haben natürlich auch die Duelle David gegen Goliath ihren ganz besonderen Reiz, wenn Pokalsensationen in der Luft liegen." Erste Berührungspunkte mit dem DFB-Pokal hatte die studierte Sportjournalistin als Moderatorin bei Bayer 04-TV, dem Klubkanal von Bayer 04 Leverkusen. Für SPORT1 moderiert Papendick bislang die Formate "Bundesliga Aktuell" und "Bundesliga Pur – Lunchtime", zudem ist sie Co-Moderatorin bei "Der CHECK24 Doppelpass". Jochen Stutzky hat bereits einige Pokalerfahrung am SPORT1 Mikrofon gesammelt. Der gebürtige Schwabe moderiert seit 2016 die Sendung "Volkswagen Pokalfieber" und war in den vergangenen Jahren regelmäßig beim Endspiel in Berlin vor Ort. "Es ist großartig, dass wir ab sofort den DFB-Pokal live übertragen. Ich freue mich wie ein Fußballfan auf das Pokalfinale seiner Mannschaft – für uns ist jedes Livespiel ein kleines Finale. Es kribbelt schon vor der Auslosung ordentlich", sagt der Moderator und ergänzt: „Für mich ist es der spannendste Wettbewerb, den es gibt. Hier erreicht die Dichte an Emotionen, Dramen und Überraschungen ihren Höhepunkt." Jochen Stutzky ist auf SPORT1 seit 2012 bei diversen Formaten und Liveübertragungen on-Air. In der abgelaufenen Saison moderierte er die Formate "Bundesliga Aktuell" und "Bundesliga Pur – Lunchtime". Zuvor war Stutzky unter anderem Co-Moderator bei "Der CHECK24 Doppelpass" und präsentierte die Liveübertragungen der UEFA Europa League aus den Stadien. So läuft die erste Pokalwoche im Free-TV auf SPORT1 Die Pokalwoche im Free-TV startet auf SPORT1 mit der Sendung "Pokalfieber". Die Moderatoren blicken zusammen mit Studiogästen auf die anstehende Pokalrunde und stimmen die Zuschauer mit News, Stimmen und Hintergründen ein. Die erste Ausgabe von "Pokalfieber" ist am Donnerstag, 8. August, live ab 18:30 Uhr zu sehen. Das erste Livespiel des DFB-Pokals auf SPORT1 wird am Freitag, 9. August, live ab 20:45 Uhr übertragen. Bereits ab 18:30 Uhr startet der "Countdown" aus dem Studio, zudem gibt es nach Abpfiff ab 22:45 Uhr eine ausführliche Nachberichterstattung mit Analyse und Zusammenfassungen der Pokalspiele des Tages. Die Höhepunkte der Partien der 1. Runde von Freitag und Samstag werden dann in "DFB-Pokal Pur" am Sonntag, 11. August, ab 09:00 Uhr zusammengefasst. Anschließend steht live ab 11:00 Uhr die erste Ausgabe des "CHECK24 Doppelpass" in der neuen Fußball-Saison an – auch hier ist der DFB-Pokal das Haupt-Thema. Eine weitere Ausgabe von "DFB-Pokal Pur" am Dienstag, 13. August, ab 20:00 Uhr, mit den Highlights der Spiele von Sonntag und Montag sowie die Analyse-Sendung im Anschluss live ab 22:30 Uhr runden die Free-TV-Berichterstattung zur 1. Runde auf SPORT1 ab. Pokalfieber auch auf den digitalen SPORT1 Plattformen Als führende 360°-Sportplattform in Deutschland wird SPORT1 den DFB Pokal auch auf seinen digitalen Kanälen umfangreich präsentieren. Das Livespiel wird parallel zum Free-TV auch im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de und den SPORT1 Apps übertragen. Darüber hinaus zeigt SPORT1 die Highlight-Videos der aktuellen Pokalspiele jeweils ab 0:00 Uhr auf SPORT1.de, in den SPORT1 Apps sowie auf dem SPORT1 YouTube Channel, zum Abschluss jeder Pokalrunde ist außerdem eine digitale Highlight-Show geplant. Neben den Videos wird es auf SPORT1.de und den SPORT1 Apps eine Rundumberichterstattung zu allen Spielen in einem eigenen Pokal-Bereich geben. Im "SPORT1 Pokalblog" wird die gesamte Pokalwoche multimedial mit allen relevanten News, Stimmen und Reaktionen aus dem Netz begleitet. Spannende Hintergründe und Eindrücke zum DFB-Pokal liefert SPORT1 auch auf seinen Social-Media-Kanälen: Bei jedem Livespiel wird ein eigener Redakteur im Stadion sein, der die Fans auf Facebook, Instagram und Twitter versorgt. Der SPORT1 Claim zum DFB-Pokal "#meinpokal – Zeit für Helden" wird sich in der plattformübergreifenden Berichterstattung widerspiegeln, in der das persönliche Pokalerlebnis der Fußballfans im Fokus steht. Mit den Hashtags #meinpokal und #pokalfieber können sich auch die Fußballfans an der Diskussion über die einzigartigen Geschichten beteiligen, die der DFB-Pokal schreibt.
>> Mehr lesen

Mannschaftsspielpläne

Top - Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Grün-Weiss Selben e.V. 2018/2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.