1959 - 2020
1959 - 2020

DFB Pokal News von Sport1.de

Bayern-Sieg beschert SPORT1 gute Quoten (Fri, 16 Oct 2020)
Sehr großes Interesse am DFB-Pokal auf SPORT1 auch in der neuen Saison: Den 3:0-Sieg des FC Bayern München in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen den 1.FC Düren verfolgten gestern Abend in der Spitze 2,0 Millionen Zuschauer live im Free-TV auf SPORT1. Im Schnitt schalteten 1,7 Millionen Zuschauer (Z3+) ein, was einem Gesamt-Marktanteil von 5,9 Prozent entspricht. In der SPORT1-Kernzielgruppe der 14- bis 59-jährigen Männer (M14-59) und in der Zielgruppe Männer 14 bis 49 Jahre (M14-49) erreichte die Liveübertragung sehr gute Marktanteile von jeweils 7,8 Prozent. Auch auf den digitalen SPORT1-Plattformen wollten die User die Bayern sehen und #DürenSpüren:Der Livestream des Spiels erzielte insgesamt über 1,1 Millionen Aufrufe auf SPORT1.de, in den SPORT1 Apps und auf YouTube – alleine auf YouTube waren es über eine Million Livestream Views, ein neuer Rekord für SPORT1 bei YouTube-Livestreams. Die Vorberichterstattung zum Livespiel in "DFB-Pokal Countdown" kam im Free-TV ab 19 Uhr im Schnitt auf 270.000 Zuschauer. Eine starke Premiere feierte im Anschluss an die Liveübertragung das neue Format "Mixed Zone – Die Volkswagen Tailgate Tour Live". Bei der Show mit Maik Nöcker, Micky Beisenherz und Lucas Vogelsang – bekannt unter anderem aus dem Podcast FUSSBALL MML – schalteten alleine im Free-TV im Schnitt 250.000 Zuschauer ein. Auch die Marktanteile zeigen, dass der Mix aus Unterhaltung mit Late-Night-Elementen und Analysen am langen Pokalabend sehr gut ankam – mit 1,6 Prozent (Z3+), 2,6 Prozent (M14-59) und sogar 3,0 Prozent bei M14-49. Der Livestream von "Mixed Zone – Die Volkswagen Tailgate Tour Live" auf SPORT1.de, in den SPORT1 Apps, auf YouTube und Facebook erreichte zusätzlich über 25.000 Views.
>> Mehr lesen

Auslosungstermin der zweiten Runde noch offen (Fri, 16 Oct 2020)
Kurz vor Weihnachten findet die 2. Runde im DFB-Pokal statt (SPORT1 zeigt eine Partie LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM). Die 16 Partien sind für 22. und 23. Dezember angesetzt. Doch wer spielt gegen wen? Diese Frage wird noch nicht zeitnah beantwortet. Wann die nächste Runde ausgelost wird, steht noch nicht fest. Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden  Grund dafür ist, dass die 1. Hauptrunde noch nicht komplettiert wurde. Der FC Schalke 04 trifft am 3. oder 4. November auf den 1. FC Schweinfurt oder Türkgücü München. Da der Ausgang der Partie über die finale Zusammensetzung der Lostöpfe entscheidet, kann die 2. Hauptrunde noch nicht vorher gezogen werden. Der kicker brachte zuletzt den 8. November als möglichen Termin für die Ziehung ins Gespräch. Durchgeführt wird diese in der Regel in der ARD Sportschau sonntags ab 18 Uhr.
>> Mehr lesen

So schlugen sich Bayerns Neuzugänge und Debütanten (Fri, 16 Oct 2020)
Viel Arbeit für die zweite Reihe des FC Bayern! Gegen den Fünftligisten aus Düren hat sich der Triple-Sieger aus München beim 3:0-Erfolg in der ersten Runde des DFB-Pokals schwer getan. Eric Maxim Choupo-Moting im Doppelpack und Thomas Müller per Foulelfmeter trafen für die Bayern. Wie erwartet hat Cheftrainer Hansi Flick das Pokalspiel genutzt, um viele Neuzugänge und Youngster zu testen. SPORT1 analysiert, wie sich die Debütanten und Reservisten geschlagen haben. Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App ALEXANDER NÜBEL: In seinem ersten Pflichtspiel für die Münchener war Nübel direkt nach dem Anstoß gefordert. Nach einer Flanke kam Düren-Stürmer Marc-Frank Brasnic völlig frei zum Kopfball, aber Nübel hielt sicher. Ansonsten wurde der Ex-Schalker kaum nennenswert geprüft. Zwei Flanken fing er gekonnt ab. Am Ball wirkte er sicher. BOUNA SARR: Mit einem schönen Pass auf Müller startete der französische Rechtsverteidiger ins Spiel (11.). Hohe Flanken von Sarr erreichten nicht immer ihr Ziel. Mit einem messerscharfen flachen Pass von der rechten Seite bereitete er das 1:0 von Choupo-Moting vor (24.). Der Neuzugang aus Marseille ließ seine Schnelligkeit erkennen. Ebenso sein Offensivdrang, weshalb ihn die Bayern als Backup für Benjamin Pavard verpflichtet haben. Der CHECK24 Doppelpass mit Jörg Schmadtke, Christoph Daum und Cem Özdemir am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 MARC ROCA: An der Seite von Javi Martínez agierte Roca im zentralen Mittelfeld. Seine erste Aktion war unglücklich: Der Spanier stolperte nach 20 Sekunden, was zur großen Düren-Chance führte. Roca sammelte sich und spielte immer sicherer. Stark in der Luft und mit viel Übersicht machte er einen guten Eindruck. Nach 24 Minuten bat ihn Flick zu sich, um ihn darauf hinzuweisen, auf eine offene Spielstellung zu achten. Ein Weitschuss des Spaniers verpasste knapp das Ziel (39.). Einen gefährlichen Schuss konnte Kevin Jackmuth zur Ecke abwehren (84.) Der Neuzugang von Espanyol Barcelona ist nicht der Schnellste, dafür ein Stratege. DOUGLAS COSTA (bis 61.): Bei seinem Debüt nach der Rückkehr probierte Costa einiges, aber ihm gelang bei weitem noch nicht alles. Einen guten Freistoß brachte er auf den Kopf von Martínez (4.). Nach einer Viertelstunde wechselte er von der rechten Außenbahn auf die linke. Dem Brasilianer war anzumerken, dass die Abstimmung im Offensivspiel noch fehlt, denn viele Pässe landeten im Nichts. Dass er immer noch enorm trickreich ist, bewies er kurz vor der Halbzeit. Mit einem Super-Solo marschierte er durch die Dürener Defensive. Mit dem Außenrist zog er ab, der starke Keeper Jackmuth konnte aber parieren. Nach 61 Minuten war Schluss für Costa. "Douglas ist noch nicht bei 100 Prozent, aber das, was er mit dem Ball macht, ist vielversprechend", beschrieb Flick das Comeback des Brasilianers bei SPORT1. ERIC MAXIM CHOUPO-MOTING (bis 77.): Bayerns Unruheherd in der Offensive! Choupo-Moting agierte oft als Wandspieler, machte viele Bälle fest oder ließ sie prallen. Mit einem Flugkopfball macht er erstmals auf sich aufmerksam (12.), dann mit einer vergebenen Großchance nach tollem Pass von Alphonso Davies. Wieder hielt Jackmuth stark (18.). Eiskalt versenkte er dann einen Sarr-Pass im Grätschen zum 1:0 aus sechs Metern (24.). Wenig später holte er den Elfmeter zum 2:0 von Thomas Müller heraus (36.). Sehenswert traf er mit einem Weitschuss ins lange Eck zum 3:0 Endstand (75.). Choupo-Moting hinterließ einen guten Eindruck. Vorm Tor kann er aber noch kaltschnäuziger werden, denn er ließ auch einiges liegen. Der der Deutsch-Kameruner "bringt den Spielwitz mit, den Witz hat er auch außerhalb des Platzes", sagte Bayern-Kapitän Thomas Müller bei SPORT1: "Er passt gut in unsere Spielweise, weil er auch technisch sauber mit dem Ball unterwegs ist. Wenn er die Torquote hält, dann passt es." Flick lobte: "Choupo hat gezeigt, dass er Tore schießen kann." ANGELO STILLER (ab 46.) Zur Halbzeit kam das Top-Talent von Bayern II zum Debüt unter Flick. An der Seite von Roca fand er sehr gut ins Spiel, spielte viele gute Bälle und war stark in der Luft. Eine ordentliche Leistung. ARMINDO SIEB (ab 61.) Der 17 Jahre alte Neuzugang von der TSG Hoffenheim durfte sich in den letzten dreißig Minuten anstelle von Costa zeigen und spielte im offensiven Mittelfeld. Bitter, dass er in der 87. Minute verletzt ausgewechselt werden musste, nachdem er bei der Landung nach einem Kopfballduell böse umknickte. Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic trösteten ihn, während er von zwei Teamärzten gestützt in die Kabine humpelte. FIETE ARP (ab 77.) Der 20 Jahre alte Ex-Hamburger ist seit einem Jahr in München, feierte am Mittwochabend unter Flick allerdings sein Pflichtspieldebüt für den FC Bayern. Bislang kam er nur in der dritten Liga zum Einsatz. Auf eine Leihe verzichtete er diesen Sommer. Stattdessen will er sich vorerst bei Bayern II behaupten. Arp kam für Choupo-Moting ins Spiel, auffällig wurde er aber nicht. DANIEL ONTUZANS (ab 87.): Der 20-Jährige wurde für den verletzten Sieb eingewechselt. Der zweimalige lettische Nationalspieler wird sich vorerst bei Bayern II behaupten müssen. Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden
>> Mehr lesen

"Bock drauf!" Choupo-Moting will nicht nur Lewy-Backup sein (Thu, 15 Oct 2020)
Der FC Bayern hat die Pflichtaufgabe in der 1. Runde des DFB-Pokals - mit ein wenig Mühe - letztlich souverän gemeistert und ist beim klubinternen Debütantenball erfolgreich in die Mission Titelverteidigung gestartet.  Im Nachholspiel der ersten Runde setzte sich die B-Mannschaft des Rekordmeisters beim ersten Auftritt mehrerer Sommer-Zugänge gegen den mutigen Fünftligisten 1. FC Düren glanzlos mit 3:0 (2:0) durch. (LIVETICKER zum Nachlesen) Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App Die Tore für den ersatzgeschwächten Quintuple-Sieger erzielten Neu-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting (24. und 75.) und Thomas Müller (36., Foulelfmeter). Der tapfer auftretende Außenseiter aus Düren verabschiedete sich bei seiner ersten Pokal-Teilnahme erhobenen Hauptes und darf sich über eine Prämie in Höhe von 137.000 Euro freuen. Die zweite Pokalrunde ist für den 22. und 23. Dezember angesetzt. Choupo-Moting: "Habe Bock drauf" "Wir haben das gut gemacht und ich bin happy, dass wir das Spiel gewonnen haben und ich meine ersten Tore für Bayern machen durfte", sagte ein glücklicher Choupo-Moting, der zum Man of the Match genannt wurde, nach dem Abpfiff bei SPORT1: "Ich fühle mich wie 100 Prozent Bayern München. Ich hoffe, dass mit der Zeit noch ein wenig mehr Power kommt – dafür arbeite ich um Training und ich hab Bock drauf." Der 31-Jährige, der als Backup von Goalgetter Robert Lewandowski geholt wurde, machte klar, dass er nicht nur dafür an die Säbener Straße gekommen ist, um gänzlich im Schatten des Polen zu stehen: "Ich habe riesigen Respekt vor Lewy, der verdient zum besten Stürmer der Saison gewählt wurde. Wenn ich meine Minuten nach ihm bekomme ist das okay und wenn wir mal zusammenspielen, dann umso besser. Ich werde versuchen so viel zu spielen wie möglich." "Er bringt den Spielwitz mit, den Witz hat er auch außerhalb des Platzes", lobte Thomas Müller, der die Bayern als Kapitän auf den Rasen führte, bei SPORT1 den doppelten Torschützen. "Er passt gut in unsere Spielweise, weil er auch technisch sauber mit dem Ball unterwegs ist. Wenn er die Torquote hält, dann passt es."  Flick bietet fünf Neuzugänge auf Bayerns Trainer Hansi Flick, dessen Team bereits am Samstag (18.30 Uhr) bei Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld wieder gefordert ist, musste ohne seine Nationalspieler um Kapitän Manuel Neuer, Torjäger Robert Lewandowski oder Abwehrchef David Alaba auskommen. Dafür startete erstmals Alexander Nübel im Tor, davor gaben die kurz vor Transferschluss verpflichteten Bouna Sarr, Marc Roca, Douglas Costa und Choupo-Moting ihre Debüts. Insgesamt standen also fünf Neuzugänge in der Startelf. Für Düren zählte nur ein Motto: Besser sein "als Schalke und Barcelona", wie Vereinsboss Wolfgang Spelthahn im Vorfeld gesagt hatte. Der FC Barcelona (2:8) und Schalke 04 (0:8) waren in den vergangenen Wochen und Monaten gegen die Flick-Elf untergegangen.  Also weniger als acht Gegentore kassieren, lautete die Gäste-Devise. Dieses Ziel geriet für Düren, das sein Heimrecht abgegeben hatte, überhaupt nicht in Gefahr. Der Mittelrheinligist zeigte keinen Respekt, machte die Räume geschickt dicht, presste teilweise mit sechs Mann am Bayern-Strafraum und verzeichnete nach nur 23 Sekunden sogar die erste gute Chance. Bei der zweiten Garnitur des Champions-League-Siegers aus München hingegen war die fehlende Abstimmung deutlich zu erkennen. Die Routiniers Müller und Javi Martinez mussten ihre Teamkollegen oft mit lauten Kommandos zurechtweisen, der Underdog aus der Voreifel hielt zunächst gut mit.  Schon nach wenigen Sekunden musste sich Nübel gegen den krassen Außenseiter erstmals auszeichnen. Mit einem harmlosen Kopfball hatte er jedoch keine Mühe und hielt den Ball fest.  Musiala und Sieb schreiben Geschichte Bis zur ersten ganz großen Bayern-Möglichkeit dauerte es 18 Minuten, aber Choupo-Moting scheiterte noch am starken Kevin Jackmuth im Dürener Tor. Kurz darauf war der Bann aber gebrochen: Der auffällige Sarr lief mit einem seiner pfeilschnellen Antritte allen davon und bediente im Zentrum ideal Choupo-Moting, der erstmals im Bayern-Trikot traf.  Choupo-Moting war es auch, der den Elfmeter zum 2:0 herausholte. Rückkehrer Costa trat erstmals kurz vor dem Pausenpfiff mit einem schönen Dribbling und Außenristschuss in Erscheinung. Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Auch nach dem Seitenwechsel tat sich der Favorit, bei dem sich Talente wie Jamal Musiala (17), Angelo Stiller (19), Leon Dajaku (19) oder Armindo Sieb (17) beweisen durften, weiter schwer. Defensiv bildeten sich gelegentlich Lücken, in der Offensive scheiterten Choupo-Moting (57.) völlig freistehend und Musiala (64.) am Pfosten. Eine Viertelstunde vor Schluss belohnte sich Choupo-Moting mit seinem zweiten Treffer. Nachdem Flick im zweiten Abschnitt Sieb einwechselte, standen beim deutschen Rekordmeister mit Musiala (17 Jahre und 232 Tage) und Sieb (17 Jahre und 241 Tage) zwei der drei jüngsten Spieler auf dem Rasen, die je im DFB-Pokal für den FC Bayern aufliefen. Nur David Alaba war jünger gewesen (17 Jahre und 231 Tage).  ------------- mit Sport-Informations-Dienst (SID)
>> Mehr lesen

Effenberg sieht Flick als Löw-Nachfolger - Bayern-Coach reagiert (Thu, 15 Oct 2020)
Stefan Effenberg sieht in Hansi Flick den logischen Nachfolge-Kandidaten für Bundestrainer Joachim Löw.  Für den SPORT1-Experten ist der Trainer des FC Bayern der beste Anwärter auf den Posten des Bundestrainers, der zuletzt immer mehr in die Kritik geraten war.  "Ich würde mich fast festlegen, auch wenn das noch etwas hin ist, dass er bald der neue Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft werden wird", sagte Ex-Nationalspieler Effenberg am Rande des DFB-Pokalspiels zwischen Bayern und dem Fünftligisten 1. FC Düren (3:0).  Flick als Löw-Nachfolger wäre "logisch. Er kennt das Umfeld, er hat als Trainer dort eine tolle Arbeit geleistet. Das kann ich mir vorstellen, dass das in Zukunft passieren wird." Löw ist seit 2006 für das DFB-Team verantwortlich. Flick war zwischen 2006 und 2014 Co-Trainer des 60-Jährigen. Gemeinsam führten sie die deutsche Nationalmannschaft 2014 zum WM-Titel. Flick selbst stärkte dem aktuellen DFB-Coach nach dem Pokalsieg der Bayern bei SPORT1 den Rücken: "Er hat eine Philosophie - ich bin absolut überzeugt, im Sommer werden die Spieler diese umsetzen können." Löw habe es verdient, dass "man an ihm weiter festhält und ihn unterstützt. Von uns bekommt er alle Unterstützung, weil es ein genialer Trainer ist, aber auch ein toller Mensch."   Effenberg stellt Löw-Entscheidung in Frage Zuletzt hatte sich bereits der ehemalige Nationalspieler Olaf Thon bei SPORT1 für einen Trainerwechsel bei der Nationalmannschaft nach der bevorstehenden EM im nächsten Jahr ausgesprochen: "Er hat große Verdienste, er ist Weltmeister-Trainer, ist 16 Jahre im Amt und hat Respekt und Anerkennung verdient, aber es geht seit 2016 immer in die falsche Richtung. Ich denke, dann (nach der EM, Anm. der Red.) ist die Zeit auch gekommen für einen jungen dynamischen Trainer, der Deutschland wieder nach oben bringt."  Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden  Sollte Löw nach dem Turnier 2021 tatsächlich seinen Hut nehmen, stünde Flick mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zur Verfügung. Der Triple-Trainer der Münchner ist vertraglich noch bis 2023 an den FCB gebunden, wie er auch selbst betonte: "Ich lebe im Hier und Jetzt. Ich habe hier Vertrag bei Bayern München."  Effenberg sprach sich nicht nur für Flicks Rückkehr zum DFB-Team aus. Er wünscht sich auch ein Comeback der ausgebooteten Ex-Weltmeister Thomas Müller und Jerome Boateng vom FC Bayern. Dass beide nicht mehr im Trikot der Nationalmannschaft auflaufen, macht für ihn "sportlich null Sinn. Es soll eine leistungsgerechte Beurteilung geben und da müssten Boateng und Müller in der Nationalmannschaft spielen." Er könne Löws Verzicht auf das erfahrene Duo "nicht nachvollziehen." Sowohl Müller als auch Boateng hatten entscheidenden Anteil am Triple der Bayern - was wiederum ein Verdienst von Trainer Flick gewesen sei, sagt Effenberg: "Er (Müller, Anm. d. Red.) hat hier von Anfang an von Hansi Flick das Vertrauen bekommen. Das ist etwas, was solche Spieler auch brauchen, auch wenn man mal vielleicht ein schlechteres Spiel macht. Dasselbe bei Boateng, der vielleicht mental ein bisschen down war. Auch hier hat es Hansi Flick geschafft."
>> Mehr lesen

Stimmen zum Bayern-Sieg: "Düren hat uns überrascht" (Thu, 15 Oct 2020)
Mit einem 3:0-Pflichtsieg gegen den 1. FC Düren hat der FC Bayern die 1. Pokalrunde gemeistert.  Der Rekordmeister tat sich mit insgesamt fünf Neuzugängen gegen den Oberligisten schwer, löste dank zweier Treffer von Eric Maxim Choupo-Moting die Aufgabe aber letztlich ohne Probleme. (LIVETICKER zum Nachlesen) SPORT1 fasst die Stimmen nach dem Spiel zusammen.  Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Hansi Flick: … über Gegner Düren: "Sie haben es sehr gut gemacht. Es war von Anfang an schwierig. Sie haben gleich in der ersten Aktion gezeigt, was sie vorhaben. Kompliment! Letztendlich war der Sieg für uns verdient und ungefährdet." … über die Neuzugänge: "Es hat mir gefallen. In ein paar Phasen des Spiels war ich nicht so zufrieden, wir haben viele Fehler gemacht. Nach dem 3:0 haben wir das Spiel gut runtergespielt und dem Gegner auch keine Chance mehr gelassen. Da müssten wir das eine oder andere Tor noch schießen. Wichtig ist das wir weitergekommen sind.  Douglas ist noch nicht bei 100 Prozent, aber das, was er mit dem Ball macht, ist vielversprechend. Bouna (Sarr, d.R.) hat gute Ansätze gezeigt, Marc Roca braucht noch ein bisschen, dass er in die Position kommt. Er muss sich an die Art und Weise, wie wir spielen, gewöhnen." ... über Leroy Sané: "Wir schauen von Training zu Training. Wir haben einen klaren Fahrplan, an den wir uns halten werden. Er muss zu 100 Prozent beschwerdefrei sein, bevor er wieder auf den Platz zurückkehrt. Das sieht aktuell ganz gut aus, die Fitnessabteilung ist zufrieden."  …. über Eric Maxim Choupo-Moting: "Joshua Zirkzee haben wir auch noch vorne. Wir haben jetzt drei zentrale Spitzen und das tut uns gut, weil wir flexibler reagieren können. Er hatte auch wenig Anpassungsschwierigkeiten und hat direkt wieder reingefunden. Er ist einer, der sehr schnell im Team"aufgenommen wurde." …. über ihn als Löw-Nachfolger: "Ich lebe im Hier und Jetzt lebe. Ich habe hier Vertrag bei Bayern München. Jogi hat bislang einen sensationellen Job gemacht. Ich weiß, dass es nicht immer so einfach ist, gerade in dieser Phase. Er hat eine Philosophie, da bin ich absolut überzeugt, im Sommer werden es die Spieler umsetzen können. Er hat es verdient, dass man an ihm festhält weiter und ihn unterstützt. Von uns bekommt er alle Unterstützung, weils ein genialer Trainer ist aber auch ein toller Mensch." Thomas Müller: … über das Spiel: "Wir haben die Pflichtaufgabe ordentlich gelöst. Man muss dazu sagen, Düren hat mit einem überraschenden Konzept aufgewartet. Dem muss man auch Respekt zollen. Nach einem Fünftligisten hat das von der ersten bis zur letzten Minute nicht ausgesehen. Auch wenn man den Trainer gesehen hat. Auch auf dem Platz haben die Spieler versucht ihrem Nebenmann ihr Konzept immer wieder einzupeitschen. Die haben uns die ersten 15 Minuten aggressiv angelaufen, da waren wir am Anfang überrascht, so richtig passiert ist nichts. Vorne haben wir solide unsere Torchancen verwertet. Es war jetzt keine Glanzleistung von uns, aber ein absolut solider Auftritt." … über Neuzugänge: "Choupo macht gleich zwei Tore zum Debüt, holt den Elfer raus. Da hat man gesehen, was er kann auch wenn man es schon vorher wusste. Auch die anderen haben sich denke ich ganz gut eingefunden. Da sind wir auf einem guten Weg, auch wenn wir heute von der Sprache her noch ein wenig international aufgestellt waren. Sie müssen sich erstmal an die Spielweise gewöhnen, ans Land an die Stadt. Morgen kommen dann die Jungs von der Länderspielpause zurück. Es ist noch ein kleiner Prozess, aber wir haben eine gute Basis." Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App … Choupo-Moting: "Er bringt den Spielwitz mit, den Witz hat er auch außerhalb des Platzes. Er passt gut in unsere Spielweise, weil er auch technisch sauber mit dem Ball unterwegs ist. Wenn er die Torquote hält, dann passt's." Eric Maxim Choupo-Moting: ... über seine Leistung: "Ich hätte das ein oder andere Ding noch machen können, aber letztlich ist das ein guter Einstand gewesen. Wir haben das gut gemacht und ich bin happy, dass wir das Spiel gewonnen haben und ich meine ersten Tore für Bayern machen durfte. Ich habe länger nicht gespielt und das hat heute sehr gutgetan, mal wieder etwas länger auf dem Platz zu stehen." ... über seinen Start bei Bayern: "Ich fühle mich wie 100 Prozent Bayern München, aber 100 Prozent Leistung und 100 Fitness kommt mit der Zeit. Ich habe länger nicht gespielt und das hat heute sehr gutgetan, mal wieder etwas länger auf dem Platz zu stehen. Ich hoffe, dass mit der Zeit noch ein wenig mehr Power kommt – dafür arbeite ich um Training und ich hab Bock drauf." ... über seine Rolle hinter Robert Lewandowski: "Ich habe riesigen Respekt vor Lewy, der verdient zum besten Stürmer der Saison gewählt wurde. Wenn ich meine Minuten nach ihm bekomme ist das okay und wenn wir mal zusammenspielen, dann umso besser. Ich werde versuchen so viel zu spielen wie möglich." Giuseppe Brunetto (Düren-Trainer): ... über das Spiel: "Ich glaube mit der Performance der Jungs können wir zufrieden sein. Wenn man die 90 Minuten betrachtet, hätten wir auch in der ein oder anderen Situation ein Tor erzielen können. Wie wir die Tore in der ersten Halbzeit kassierten, die kann man, muss man sogar vermeiden. Aber unterm Strich bin ich natürlich zufrieden mit der Mannschaft." ... Über Kompliment von Thomas Müller: "Wenn es ein Thomas Müller, ein Weltklassespieler sagt, extrem gut. Das wollten wir auch. Wir wollten Bayern nicht zur Entfaltung kommen lassen, im Rahmen unserer Möglichkeiten. Es ist auch bekannt, wenn Bayern einmal anfängt Fußball zu spielen, dann sind sie nicht zu stoppen. Von daher ist unser Plan vor allem in der ersten Halbzeit gut aufgegangen." ... über das emotional Intensivste? "Ich glaube die ganzen 90 Minuten, die waren schon brutal emotional und extrem aufregend." ... über die Lehren aus dem Spiel: "Das müssen wir ganz schnell abhaken, auch wenn wir eine super Performance abgeliefert haben. Der Alltag kommt zurück. Dieses Spiel bleibt immer in Erinnerung. Wahrscheinlich wird auch keiner von uns so ein Highlight nochmal erleben. Aber wir müssen das ganz schnell abhaken. Am Mittwoch ist Liga-Alltag und da geht’s um Punkte. Wir müssen das Spiel ganz schnell wieder ausblenden."  
>> Mehr lesen

"Nichts zu moderieren" - Flick spricht über Nübel (Thu, 15 Oct 2020)
Es ist angerichtet - für den 1. FC Düren steht das Spiel des Jahres an.  Für den Fünftligisten gibt es nur ein Problem: Der Gegner im Nachholspiel der 1. Runde des DFB-Pokals ist Rekordmeister FC Bayern München. Nicht die leichteste Aufgabe. Nübel und Roca geben ihr Debüt Bei den Münchnern gibt Alexander Nübel wie angekündigt sein Debüt im Bayern-Tor. Auch die Last-Minute Neuzugänge Marc Roca, Bouna Sarr und Eric-Maxim Choupo Moting stehen in der Startaufstellung von Trainer Hansi Flick. Damit stehen für die Münchner gleich vier Debütanten auf dem Rasen der Allianz Arena. Douglas Costa gibt außerdem sein Comeback nach seiner Rückkehr zum deutschen Rekordmeister - macht also fünf Neuzugänge in Flicks Anfangsformation. Der Triple-Coach ist trotz der vielen Wechsel in der Aufstellung von seiner Mannschaft überzeugt: "Wir wussten ja, dass wir den Termin wahrnehmen müssen. Wir haben es ganz gut gelöst finde ich. Wir können auch Spieler aus de U23 die Chance geben. Ich bin zufrieden. Die erste Elf, von der Qualität her ist richtig gut. Ich bin zuversichtlich", sagte Flick kurz vor dem Anpfiff bei SPORT1.  Auch beim Einsatz von Nübel sieht er kein Problem: "Da gibt’s nichts zu moderieren., Ich weiß, dass Manu nichts dagegen hat. Manu hat noch so viele Spiele zu spielen. Es ist in der Situation optimal. Es ist absolut überhaupt kein Problem." Düren muss auf Heimrecht verzichten Normalerweise hätte Düren als Amateur-Klub Heimrecht, doch die Corona-Pandemie zerstörte die Träume des Mittelrhein-Pokalsiegers in dieser Hinsicht. Hier zum Spielplan und den Ergebnissen des DFB-Pokal. Das Spiel findet daher in der Allianz Arena statt. Die Aufstellungen FC Bayern: Nübel – Sarr, Süle, Boateng, Davies – Martínez, Roca – Costa, Müller, Musiala – Choupo-Moting 1. FC Düren: Jackmuth – Becker, Sobiech, Weber, Wipperfürth – Pütz, Antoski, Simon, Störmann, Omerbasic - Brasnic So können Sie FC Bayern - 1. FC Düren LIVE verfolgen: Free-TV: SPORT1 Livestream: SPORT1.de und SPORT1 App Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App
>> Mehr lesen

Dieser Dürener gewann schon gegen die Bayern (Thu, 15 Oct 2020)
Adam Matuschyk weiß, wie es geht. Der gerade erst vom 1.FC Düren neu verpflichtete defensive Mittelfeldspieler hat schon einmal gegen den großen FC Bayern gewonnen. Am 5. Februar 2011 war das, damals steuerte der 21-malige polnische Nationalspieler sogar die Vorlage zum entscheidenden Tor beim 3:2 des 1. FC Köln gegen die Münchner bei. DFB-Pokal, 1. Runde: 1. FC Düren - FC Bayern am Donnerstag ab 19 Uhr live im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de "Ich erinnere mich auch noch genau daran, wie wir nach dem 0:2-Pausenrückstand in der Kabine saßen und uns nochmal eingeschworen haben", sagte Matuschyk dem Express. "Ich glaube, niemand hat daran geglaubt, dass wir das Ding noch drehen würden. Dass ich meinen Beitrag liefern konnte, war sensationell. Das Spiel war eines meiner größten Karriere-Highlights." Nun trifft er mit seinen neuen Kameraden aus er Oberliga Mittelrhein erneut auf den deutschen Rekordmeister. Und zumindest bei der Anreise darf sich Fünftligist auf Augenhöhe mit den Bayern fühlen. Denn Düren erhielt für die über 600 km lange Fahrt aus der Voreifel zum Erstrunden-Duell im DFB-Pokal beim Quintuple-Sieger vom Bayern-Sponsor den modellgleichen Mannschaftsbus des Münchner Starensembles vor die heimische Westkampfbahn gestellt. In den luxuriös-komfortablen Sitzen ließe sich für den Mittelrhein-Pokalsieger sicher gut vom großen Coup träumen. Doch weil Trainer Giuseppe Brunetto ganz genau weiß, dass der Auftritt im Münchner "Fußballtempel" für jeden aus seinem Team das "Spiel des Lebens" sein wird, gibt der Italiener eine ganz andere Devise aus.  "Natürlich bekommen die Spieler einen Plan, und natürlich wollen wir uns auch gut aus der Affäre ziehen. Aber wir werden uns nicht so auf dieses Spiel vorbereiten wie sonst auf ein Meisterschaftsspiel", sagte Brunetto im SID-Gespräch: "Wir wollen einfach nur genießen." Zwei Dürener spielten schon mit Sané Im Alltag arbeitet der Coach im Außendienst eines Dienstleisters. An der Seitenlinie schaut Brunetto "schonmal ein wenig hoch zu den üblichen Verdächtigen Jürgen Klopp, Pep Guardiola oder Antonio Conte, auch weil er ein Landsmann von mir ist".  In seiner Mannschaft hingegen sind auch über Matuschyk hinaus vereinzelt noch weitere Berührungspunkte zum großen Fußball vorhanden: Adis Omerbasic spielte im Nachwuchs von Schalke 04 mit Münchens neuem Stürmerstar Leroy Sané zusammen, Mittelstürmer Marc Basnic tat dies zuvor bei Bayer Leverkusen, und Innenverteidiger Joran Sobiech ist der jüngere Bruder des ehemaligen Erstliga-Spielers Lasse Sobiech und Cousin des Nürnberger Zweitliga-Profis Felix Lohkemper. Dürens Sobiech: "Sind nicht Hoffenheim" Der 24-Jährige will seine Familienbande vor dem "großen Tag" auch anzapfen: "Klar hole ich mir bei meinem Bruder ein paar Tipps", sagt Sobiech und schmunzelt dabei. Denn trotz Münchens Problemen zuletzt gegen Hertha BSC (4:3) und bei der TSG Hoffenheim (1:4) ist eine Überraschung für den Abwehrspieler jenseits aller Vorstellungskraft: "Wir sind nicht Hoffenheim." Immerhin aber ist der erst 2017 gegründete Fusionsklub, der wegen Corona sein Heimrecht an die Bayern abtrat, in der Mittelrheinliga auf dem Weg zum angestrebten Regionalliga-Aufstieg mit bisher drei Siegen optimal in die neue Saison gestartet. Entsprechend will Omerbasic, der im Landespokalfinale nur einen Tag nach seiner Verpflichtung Dürens Siegtor gegen den großen Nachbarn und Ex-Bundesligisten Alemannia Aachen erzielte, auch nicht nur staunend Spalier stehen.  Barca und Schalke als Vergleich für Düren "Wenn wir so lange wie möglich die Null halten und die Bayern uns etwas unterschätzen...", setzt der Deutsch-Bosnier zu einem zarten Träumchen an, um gleich wieder realistisch zu werden: "Aber die Bayern machen ja in jedem Spiel Ernst." Etwas Ehrgeiz allerdings haben die Underdogs in ihrem neuen Luxus-Bus auch im Gepäckraum und wollen München Düren spüren lassen. Ausgerechnet der große FC Barcelona und Schalke 04 haben die Messlatte nämlich durch ihre gleich acht Gegentore gegen die Bayern niedriger gelegt: "Wir wollen", sagt Vereinschef Wolfgang Spelthahn, "besser als Schalke und Barcelona sein." ---- mit Sport-Informations-Dienst (SID)
>> Mehr lesen

Top - Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Grün-Weiss Selben e.V. 2019/2020

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.