1959 - 2020
1959 - 2020

Internationale Fußball  News von Sport1.de

Zuschauer-Rückkehr in Griechenland gekippt (Tue, 20 Oct 2020)
Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat die Entscheidung der Regierung zur Zulassung von Fans in Fußball-Stadien gekippt. Wie er am Dienstag mitteilte, würden auch nur wenige Zuschauer "die falsche Botschaft an die Bürger senden in einer Zeit, in der Versammlungen vermieden und Gesundheitsvorgaben streng befolgt werden sollen". Am Montag hatten die Behörden grünes Licht für Spiele vor Publikum in der laufenden Woche gegeben. Als erste Partie mit Zuschauern seit März wäre am Mittwoch (21.00) die Champions-League-Partie von Olympiakos Piräus gegen Olympique Marseille gespielt worden. Als Obergrenze sollten zehn Prozent der jeweiligen Stadionkapazität und ein Maximum von 3500 Besuchern gelten. Auch die Europa-League-Begegnung PAOK Saloniki gegen Omonia Nikosia hätte genauso mit Fans stattfinden sollen wie zwei Spiele der nationalen Liga am kommenden Wochenende. Die Regierung wollte dies als Testlauf für mögliche weitere Öffnungen in den nächsten Wochen nutzen.
>> Mehr lesen

Brief an Spieler: Nächster öffentlicher Zoff bei Barca? (Tue, 20 Oct 2020)
Von den Folgen der Corona-Pandemie bleibt auch in der Elite des europäischen Fußballs kein Verein verschont.  Ein Klub, den die Krise besonders hart trifft, ist der FC Barcelona. Nach Angaben der Mundo deportivo verzeichnete der Vizemeister aus La Liga in der vergangenen Spielzeit Einnahmeeinbußen von gut 200 Millionen Euro. Kein Wunder, dass die Vereinsführung seine Superstars einmal mehr um einen Gehaltsverzicht bitten muss.  Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Noch stemmen sich die Spieler aber gegen diesen erneuten Lohn-Einschnitt, die Fronten sind verhärtet. Spieler und Bosse können sich noch nicht einmal darauf einigen, in welchem Rahmen über einen möglichen Gehaltsverzicht verhandelt werden könnte. Wie die Marca berichtet, wollen die Profis die Geld-Frage gerne direkt mit der Führungsebene diskutieren - und dabei die restlichen Mitarbeiter des Vereins ausklammern.  Barca-Direktor redet Stars ins Gewissen Die Vorstandsetage hat andere Pläne: Sie will alle Angestellten an den Verhandlungstisch rufen, den Spielern dabei aber nur einen Sitz unter den zehn Repräsentanten der Arbeitnehmer gewähren. Obwohl sie mehr als 90 Prozent des gesamten Gehaltsvolumens ausmachen.  "Es muss das Resultat von allen Gruppen und Abteilungen sein", schrieb Gemma Biosca, Direkotor für Human Resources in einem Brief an die Spieler, der der Marca vorliegt. Für separate Verhandlungen gebe es keinen Anlass: "Das Level eurer Vergütung ist nur in einem Szenario voller wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit zu gewährleisten, wie ihr selbst wisst." Eine Reaktion der Spieler stand zunächst aus, dem Verein droht aber der nächste medienwirksame Streit. Zuvor hatte der Verein bereits bei dem Abschieds-Wunsch von Lionel Messi und diversen Affären wie "Barcagate" ein zerrüttetes Bild abgegeben. Ein weiterer Tiefpunkt war der Massen-Rücktritt von sechs Klub-Direktoren im April aus Protest gegen Klub-Präsident Josep Maria Bartomeu, der sich mittlerweile auch mit einem Misstrauensantrag konfrontiert wird.  Nicht zuletzt Superstar Lionel Messi hatte sich immer wieder kritisch zur Klubführung geäußert. 
>> Mehr lesen

Ex-Weltmeister mit dreister Flucht nach Corona-Befund (Tue, 20 Oct 2020)
Der frühere Schwimm-Weltmeister Markus Rogan ist trotz eines positiven Coronatests aus Israel geflüchtet. Der 38-jährige Österreicher, der zuletzt als Mentaltrainer bei der israelischen Fußball-Nationalmannschaft gearbeitet hat, soll sich trotz angeordneter zweiwöchiger Quarantäne via Deutschland in seine Wahlheimat Los Angeles abgesetzt haben. Das bestätigte Willi Ruttensteiner, Sportdirektor des israelischen Fußballverbandes IFA, der Tageszeitung Der Standard. Rogan, der seit März 2019 in Israel tätig ist, soll mit Linienflugzeugen geflogen sein. Für Ruttensteiner, der nach dem Abgang von Nationaltrainer Andreas Herzog interimistisch die Leitung übernommen hatte, war dies "ein schrecklicher Fehler". Der Verband soll die Zusammenarbeit mit Rogan bereits beendet haben. Markus Rogan war Österreichs erfolgreichster Schwimmer Der Ex-Schwimmer soll bei seiner Ausreise die israelischen Behörden getäuscht haben, indem er ein älteres, negatives Testergebnis vorlegte. Wie die Times of Israel berichtete, waren Rogan und ein Nationalspieler nach dem Nations-League-Spiel gegen Tschechien am 11. Oktober (1:2) positiv getestet worden. Rogan, der die von den Gesundheitsbehörden angeordnete Quarantäne im Mannschaftshotel hätte verbringen sollen, habe zudem Krankheitssymptome gezeigt. Mit 34 Medaillen bei Großveranstaltungen ist Rogan der erfolgreichste Schwimmer Österreichs. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen gewann er zweimal Silber, vier Jahre später wurde Rogan über 200 m Rücken Kurzbahn-Weltmeister.
>> Mehr lesen

Ehemaliger Nationaltorwart Martini verstorben (Tue, 20 Oct 2020)
Bruno Martini, früherer Torwart der französischen Nationalmannschaft, ist am Dienstag im Alter von 58 Jahren gestorben. Das teilte der Erstligist Montpellier HSC mit, bei dem Martini im Trainingszentrum tätig war. Zu Beginn der vergangenen Woche hatte er auf dem Gelände einen Herzstillstand erlitten und war darauf ins Krankenhaus eingeliefert worden.  Martini absolvierte zwischen 1987 und 1996 31 Länderspiele für Frankreich. Bei der Europameisterschaft 1992 in Schweden war er die Nummer eins der Equipe Tricolore, die in der Vorrunde ausgeschied. Vier Jahre später in England saß er lediglich auf der Bank. Auf Vereinsebene spielte Martini lange Jahre für AJ Auxerre und Montpellier, ehe er 1999 seine aktive Karriere beendete.
>> Mehr lesen

Horror-Fouls mit üblen Folgen für Everton-Stars (Tue, 20 Oct 2020)
Jordan Pickford ist beim Remis im Topspiel der Premier League zwischen dem FC Everton und dem FC Liverpool um eine Rote Karte herumgekommen.  Das brutale Foul des Everton-Keepers gegen Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk wurde weder von Schiedsrichter Michael Oliver noch von Video-Assistent David Coote als solches eingestuft - das Spiel lief wegen einer Abseitsstellung van Dijks einfach weiter. Nun ist klar, dass Pickford auch im Nachgang keine Sperre befürchten muss. Dies gab der englische Fußball-Verband FA bekannt.  Irritierender Randaspekt: Die Daily Mail berichtet, das Coote in seiner Funktion als VAR das Foul gar nicht überprüft habe - weil die Aktion mit dem Abseitspfiff für ihn schon erledigt gewesen sein soll. Von offizieller Seite wurde dies bestritten. Liverpool hatte bereits eine Überprüfung der VAR-Entscheidungen gefordertTippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Konsequenzen hatte Pickfords Aktion aber auch ohne offizielle Strafe. Weil sich van Dijk schwer am Knie schwer verletzte und lange ausfallen wird, wurde der 26-Jährige in der Öffentlichkeit massiv angegangen. In den sozialen Medien wurde der englische Nationalkeeper übel beschimpft, beleidigt und sogar bedroht. Das rief sogar die Polizei auf den Plan.  In einem Statement der ansässigen Behörde heißt es: "Die in den Tweets verwendete Sprache ist völlig inakzeptabel und wir nehmen die Hinweise extrem ernst." Man habe die Ermittlungen aufgenommen und werde die verantwortlichen Personen zur Rechenschaft ziehen.  Nicht nur Pickford wurde attackiert, auch dessen Teamkollege Richarlison musste nach seinem Aussetzer im Liverpool-Spiel büßen. Der Stürmer hatte den ehemaligen Bayern-Spieler Thiago um gegrätscht und dafür Rot gesehen. Besonders bitter für den Brasilianer: Seine Telefonnummer wurde von dessen Nationalmannschaftskollegen Neymar versehentlich bei einem Anruf während eines Livestreams veröffentlicht. Alle, die sich bei ihm persönlich über den Thiago-Tritt beschweren wollten, konnten dies ungehindert tun.  Bei Twitter sagte er wenig begeistert: "10.000 Nachrichten in fünf Minuten. Danke Neymar. Du bist ein Genie." Richarlison hatte sich nach dem Spiel bei Thiago entschuldigt. 
>> Mehr lesen

Koeman kritisiert Messi: "Leistungen könnten besser sein" (Tue, 20 Oct 2020)
Lionel Messi hat einen turbulenten Sommer hinter sich.  Nach einer völlig verkorksten Saison wollte der Superstar den FC Barcelona verlassen - der Ausgang des öffentlich ausgetragenen Transfer-Zoffs ist bekannt. Messi ist nach wie vor bei Barca, ob es ihm passt oder nicht. Nach zwei ordentlichen Spielen zum Saisonauftakt konnte er in den Duellen mit dem FC Sevilla (1:1) und dem FC Getafe (0:1) zuletzt nicht überzeugen. Beide Male blieb er ohne Torbeteiligung, zuvor gelangen immerhin ein Treffer und zwei Assists. Und nun muss sich der 33-Jährige auch noch leise Kritik von seinem Trainer anhören. Ausgerechnet Messi, der bei Barca nicht nur stets über jeden Zweifel erhaben war, sondern geradezu vergöttert wurde.  "Ich denke, seine Leistungen könnten besser sein", sagte Coach Ronaldo Koeman auf einer Pressekonferenz.  Kurzer Rückblick: In der letzten Saison hatte Messi zwar immer noch 31 Tore in allen Wettbewerben geschossen, in seinen besten Zeiten traf er aber weit häufiger. 25 Liga-Tore waren seine schlechteste Bilanz seit über einem Jahrzehnt.  Sorgen macht sich Koeman um den nach wie vor wohl begabtesten Fußballer der Gegenwart trotzdem nicht: "Wenn ich ihn heute sehe, erkenne ich, dass er glücklich ist und gut trainiert." Er habe keine Zweifel an Messi, weil dieser "Kapitän sein und spielen will." 
>> Mehr lesen

Gebrauchter Tag für Koch: Pleite und Tritt in die Weichteile (Tue, 20 Oct 2020)
So hatte sich Robin Koch seinen Montagabend wohl nicht vorgestellt.  Der Deutsche trat mit seinem Klub Leeds United in der Premier League zu Hause gegen die Wolverhampton Wanderers an und unterlag mit 0:1 (0:0). (Service: SPIELPLAN der Premier League) Außerdem musste der Verteidiger auch noch einen Tritt in seine Weichteile hinnehmen. Wolverhamptons Siegtorschütze Raúl Jiménez hatte an der Außenlinie im Fallen nach Koch getreten und ihn dort getroffen, wo es für jeden Mann am schmerzhaftesten ist.  Jiménez entgeht Roter Karte Der Mexikaner hatte großes Glück, dass er ohne einen Platzverweis davonkam - er sah noch nicht einmal die Gelbe Karte. Der Tritt von Jiménez sah zwar bedenklich nach Absicht aus, der VAR griff allerdings nicht ein. Der frühere Top-Referee Mark Halsey sagte der Sun: "Er hatte viel Glück. Tottenhams Heung-Ming Son wurde für weniger vom Platz gestellt." Übrigens: Im Dienst war erneut das Schiedsrichter-Duo, dass auch schon beim Spitzenspiel zwischen Everton und Liverpool für Kontroversen sorgte. Diesmal war jedoch David Coote an der Pfeife, Michael Oliver gab den Video-Assisten.  Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden Trotz der Niederlage steht Koch mit Aufsteiger Leeds ordentlich da. Nach fünf Spielen hat der Traditionsklub sieben Punkte gesammelt. Koch stand in jeder Partie auf dem Feld.   
>> Mehr lesen

Ballon d'Or Dream Team: Zwei Deutsche im Sturm nominiert (Tue, 20 Oct 2020)
Die Verleihung des Ballon d'Or fällt im Jahr des Corona-Ausbruchs bekanntlich aus.  Der prestigeträchtige Preis für den besten Fußballer des Jahres wird vom französischen Fachblatt France Football in 2020 zwar nicht vergeben - ein anderes Projekt nimmt aber Formen an.  France Football wird kurz vor Weihnachten das so genannte Ballon d'Or Dream Team vorstellen - ein historisches Topteam des Fußballs. Nun sind die Kandidaten für die Offensivreihe vorgestellt worden. Aufgeteilt nach Mittel- sowie linken wie rechten Außenstürmern. Zuvor waren bereits die Kandidaten für die Verteidigung und das Mittelfeld in dem angedachten 4-3-3 System bekannt gegeben worden.  Mit auf der Liste stehen bei den Angreifern auch zwei deutsche Vertreter - die ehemaligen Nationalspieler Gerd Müller und Karl-Heinz Rummenigge. Müller konnte den seit 1956 jährlich vergebenen Preis im Jahr 1970 gewinnen, Rummenigge wurde 1980 und 1981 zum Weltfußballer gekürt.  Bayern Münchens Robert Lewandowski, der der wohl heißeste Anwärter auf den Ballon d'Or in diesem Jahr gewesen wäre, gehört nicht zu den Kandidaten. Gewählt wird die Elf wie auch sonst beim Ballon d'Or von 170 ausgewählten Fußball-Fachleuten aus der ganzen Welt.  Die Mittelstürmer im Überblick: Dennis Bergkamp, Gerd Müller, Johan Cruyff, Romário, Kenny Dalglish, Ronaldo Nazário, Eusébio, Marco van Basten, Sándor Kocsis, George Weah Linke Außenstürmer:  Oleg Blochin, Rivaldo, Cristiano Ronaldo, Roberto Rivelino, Dragan Dzajic, Ronaldinho, Ryan Giggs, Karl-Heinz Rummenigge, Thierry Henry, Hristo Stoichkov Rechte Außenstürmer:  David Beckham, Jairzinho, George Best, Kevin Keegan, Samuel Eto'o, Stanley Matthews, Luis Figo, Lionel Messi, Garrincha, Ajren Robben
>> Mehr lesen

Top - Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Grün-Weiss Selben e.V. 2019/2020

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.